Siegener hilft in Südafrika

Wird noch geändert

Siegener hilft in Südafrika

Von Ida Haltaufderheide

Seit 30 Jahren kümmert sich Andreas Wörster in Südafrika um Menschen mit Behinderung. Nun steht er vor Problemen: Hilfe vor Ort ist kaum möglich, die Heimreise ins Siegerland auch nicht.

1990 kam Andreas Wörster durch eine CVJM-Reise zum ersten Mal nach Südafrika. Als Physiotherapeut erkannte er schnell, wie dringend besonders Kinder mit Behinderung dort Hilfe brauchten - und blieb.

Helfer kämpfen für Inklusion

Seitdem lebt und Arbeitet der Siegener in Südafrika und Sambia. Gemeinsam mit seinem Partner Masauso Phiri hat er 2005 den Verein "Utho Ngahti" gegründet, den viele Siegerländer unterstützen. "Utho Ngahti" ist Zulu. Übersetzt bedeutet es: "Wir sind wertvoll füreinander!" Das Ziel der Vereinsarbeit ist, dass Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen in die Gesellschaft einbezogen werden.

Spenden können viel verändern

Dazu muss das Team viel Aufklärungsarbeit leisten. Die Helfer besuchen Familien in abgelegenen Dörfern, vermitteln Kontakte, zeigen ihnen therapeutische Übungen. Der Verein hat ein Internat gebaut und eine Hühnerfarm, wo Menschen mit und ohne Behinderung zusammen arbeiten.

Wird noch geändert

Andreas Wörster hilft Kindern mit Behinderung

Manchmal sind es einfache Sachspenden, die für Andreas Wörsters Schützlinge die Welt verändern: Eine Nähmaschine für eine Frau, die so vom Bett aus arbeiten kann. Ein Rollstuhl, in dem ein Kind am Tisch der Familie sitzt - statt in einem Eimer auf dem Boden.

Corona-Krise gefährdet die Vereinsarbeit

Doch jetzt, wo das Corona-Virus Südafrika stark zusetzt, kann das Team kaum reisen. Stattdessen arbeiten Andreas Wörster und seine Leute von ihrem Büro im Johannesburger Township Soweto aus.

"Wir schicken jeden Tag Masken und Desinfektionsmittel in unsere Dörfer", sagt er. Auch Lebensmittellieferungen für besonders bedürftige Familien seien dabei. Doch Andreas Wörster weiß, dass er so nicht alle erreicht, die Hilfe bräuchten.

Und noch eine wichtige Arbeit bleibt auf der Strecke: Einmal im Jahr reist er normalerweise nach Siegen, um über "Utho Ngathi" zu berichten und Spender zu werben. 2020 musste der Heimatbesuch ausfallen. Die Perspektive für 2021 ist ungewiss.

Verein Utho Ngathi hilft in Südafrika 01:52 Min. Verfügbar bis 18.02.2022

Stand: 18.02.2021, 18:20