Siegens älteste Kirche bröckelt

Martinikirche

Siegens älteste Kirche bröckelt

Von Susanne Schoeppner

  • Mauerwerk der Martini-Kirche marode
  • 800.000 Euro Sanierungskosten
  • Bund und Land haben Geld zugesagt

Sie thront über dem Kölner Tor in Siegen: die mehr als 700 Jahre alte Martini-Kirche. Derzeit wird sie von einem Bauzaun umrahmt. Die Kirche besteht aus unverputztem Bruchstein – und das wird ihr zum Verhängnis, erklärt die Pastorin Ute Waffenschmidt-Leng. Wenn sich Feuchtigkeit und Frost in die Fugen der Bruchsteinmauer fressen, platzt sie nach und nach.

Maroder Spitzbogen

Maroder Spitzbogen

Doch die Kosten der längst überfälligen Sanierung des Mauerwerks sprengten bisher den finanziellen Rahmen der evangelischen Kirchengemeinde. Etwa 800.000 Euro soll es kosten, das Gebäude wieder instand zu setzen. Jetzt kommt Bewegung in die Sanierungspläne, die es bereits seit 2013 gibt.

Sanierungsarbeiten könnten bald beginnen

Bröckelndes Mauerwerk

Bröckelndes Mauerwerk

Denn Bund und Land haben ihre finanzielle Unterstützung zugesagt. Auch der Kirchenkreis wird einen Teil der Baukosten übernehmen. Den Rest muss die Kirchengemeinde tragen, die eigens dafür bereits einen Förderverein gegründet hat.

Sobald es grünes Licht für die Zuschüsse gibt, können die Ausschreibungen für die Baufirmen beginnen. "Dann wird jeder einzelne Stein der Kirche angefasst werden müssen", erläutert Waffenschmidt-Leng.

Siegens älteste Kirche

Die Martini-Kirche gilt als Siegens ältester Sakralbau und ist eine der ältesten Kirchen des Siegerlands. Sie wurde 1311 erstmals urkundlich erwähnt. Ein Vorgängerbauwerk gab es aber wahrscheinlich schon Mitte des 8. Jahrhunderts. Für die Siegener hat die prominent platzierte Kirche nicht nur deswegen einen besonderen Stellenwert. Sie wird auch für Konzerte und Ausstellungen genutzt.

Martini-Kirche bröckelt 00:29 Min. Verfügbar bis 01.02.2020

Stand: 01.02.2019, 06:16