Feuer in Siegener Notunterkunft

Brennendes Gebäude, Feuerwehrleiter

Feuer in Siegener Notunterkunft

Beim Brand in einer Notunterkunft im Siegener Stadtteil Niederschelden sind am Donnerstagabend (20.02.2020) fünf Menschen schwer verletzt worden. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

Wegen Rauchgasvergiftungen wurden fünf der 14 Bewohner im Krankenhaus behandelt. Das Feuer ist laut Polizei im Zimmer eines Bewohners ausgebrochen. Der 43-Jährige steht im Verdacht, den Brand gelegt zu haben. Einen fremdenfeindlichen Hintergrund schließt die Polizei aus. In dem Gebäude waren Flüchtlinge und Obdachlose untergebracht. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 150.000 Euro.

Stand: 21.02.2020, 10:10