Shisha-Bars in Coesfeld kontrolliert

Polizisten während eine Razzia

Shisha-Bars in Coesfeld kontrolliert

  • Etliche Verstöße festgestellt
  • Mehrere Behörden beteiligt
  • Vorgehen gegen organisierte Kriminalität

Bei der Kontrolle von Shisha-Bars in Coesfeld am Samstagabend (19.01.2019) haben Behörden wieder etliche Verstöße festgestellt. Beteiligt an der Aktion in drei Shisha-Bars waren der Zoll, Finanzbehörden, das Coesfelder Ordnungs- und Bauamt, das Ausländeramt und die Polizei.

Fahnder wurden fündig

Die Fahnder schrieben eine Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung und Steuerhehlerei und beschlagnahmten unversteuerten Tabak. Neben Hinweisen auf Schwarzarbeit stellten die Kontrolleure auch brandschutztechnische und arbeitsrechtliche Verstöße fest.

In einer der Bars war die Kohlenmonoxid-Konzentration gefährlich hoch. Insgesamt wurden 61 Personen kontrolliert.

Kampf gegen kriminelle Strukturen

Der Einsatz war nach Angaben der Coesfelder Kreispolizei "Teil der strategischen Arbeit der nordrhein-westfälischen Polizei im Kampf gegen kriminelle Strukturen." Die Aktion sollte auch Erkenntnisse liefern, ob sich solche Strukturen auch im Münsterland verfestigen.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatte es in mehreren Ruhrgebietsstädten, aber auch beispielsweise in Bocholt und Münster wiederholt Kontrollen in Shisha-Bars, Wettbüros, Spielhallen und Diskotheken gegeben.

Stand: 20.01.2019, 14:56