Vorbestrafter Sexualstraftäter missbraucht Jungen in Arnsberg

Vorbestrafter Sexualstraftäter missbraucht Jungen in Arnsberg

Von Heinz Krischer

  • 14-jähriger Junge in Arnsberg missbraucht
  • Sexualstraftäter war bereits einschlägig vorbestraft
  • Arnsberger war Teilnehmer eines Landesprogramms

In Arnsberg soll ein Sexualstraftäter nach WDR-Informationen rückfällig geworden sein und einen Jungen missbraucht haben. Ende April steht er deswegen vor Gericht. Der 68-jährige Mann hatte an einem Programm des Landes NRW teilgenommen, das genau solche Rückfälle verhindern soll.

Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben

Der Arnsberger soll Anfang November 2017 einen 14-jährigen Jungen im Umfeld einer Kinder- und Jugendeinrichtung angesprochen, in seine Wohnung gelockt und dort sexuell missbraucht haben, sagte die Staatsanwaltschaft dem WDR am Mittwoch (04.04.2018). Dabei habe er den Jungen unter einem Vorwand überredet, mitzukommen.

Der 14-Jährige wehrte sich gegen die sexuellen Übergriffe und zeigte den Mann an. Die Staatsanwaltschaft Arnsberg hat Anklage erhoben - Ende April beginnt der Prozess am Landgericht Arnsberg.

Sexualstraftäter war im Landesprogramm

Brisant an dem Vorwurf: Der Mann war Teilnehmer eines Programmes, das aus dem Gefängnis entlassene Sexualstraftäter ganz eng begleiten soll. Der Arnsberger durfte sich weder Schulen, Kindergärten noch Kindern nähern - woran er sich jedoch nach WDR-Informationen mehrfach nicht hielt. Warum das jedoch nicht auffiel, ist offen.

Landesprogramm "Kurs" für rückfallgefährdete Straftäter

Das Landesprogramm mit dem Namen "Kurs" (Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern) wurde 2010 vom damaligen NRW-Innenminister Ingo Wolf (FDP) eingeführt. Sobald rückfallgefährdete Straftäter aus dem Gefängnis kommen, werden unter anderem Polizei und Führungsaufsicht informiert.

Grundsätzlich, so sagt ein Sprecher des Landeskriminalamtes, funktioniere das "Kurs"-Programm gut. In den vergangenen acht Jahren habe es nur eine Rückfallquote von drei Prozent gegeben. Seit dem Start haben 3175 Personen teilgenommen, davon wurden 99 rückfällig, so das LKA.

.

Stand: 04.04.2018, 10:35