Start für das Esloher Seniorensammeltaxi

Eine ältere Dame steht vor dem Seniorensammeltaxi.

Start für das Esloher Seniorensammeltaxi

Durch die Gemeinde Eslohe rollt ab sofort ein Seniorensammeltaxi. Es bringt ältere Menschen aus den Dörfern in den Ortskern. Damit sollen sie mobiler werden.

Seniorinnen und Senioren aus der Gemeinde Eslohe kommen ab sofort leichter in den Ortskern - zum Einkaufen, zum Arzt oder zur Apotheke. Zweimal pro Woche ist für sie ein Sammeltaxi unterwegs. Mit dabei: Ehrenamtliche, die beim Ein- und Aussteigen helfen oder schwere Einkaufstaschen tragen.

Die Gemeinde Eslohe hat 46 Dörfer, nicht alle werden von Linien- oder Bürgerbussen angefahren. Und für viele alte Menschen sei der Weg zur Bushaltestelle kaum noch zu schaffen, sagen Steffi Habbel und Nela Riße vom "CariBIC", dem Begegnungs- und Informationscentrum der Caritas.

Ziel: Mehr Eigenständigkeit und Kontakte

Die beiden Quartiersmanagerinnen haben sich das Projekt ausgedacht. Sie wollen die alten Menschen wieder mehr ins soziale Leben integrieren. "Das fördert ihre Eigenständigkeit und vertreibt Einsamkeit", sagt Steffi Habbel über das, wie sie sagt, in der Region einmalige Angebot.

Zwei Touren in der Woche

Der Kleinbus eines örtlichen Taxiunternehmens ist montags und donnerstags auf zwei verschiedenen Touren unterwegs. Wer mitfahren will, muss sich vorher anmelden und zahlt in etwa so viel wie im Linienbus.

Eigentlich sollte das Seniorensammeltaxi schon seit einem Jahr durch die Gemeinde rollen. Corona hat den Start allerdings verzögert. Wegen der Pandemie dürfen vorerst auch nur vier Fahrgäste mitfahren.

Angelegt ist das Projekt zunächst auf zwei Jahre, finanziert wird es mit rund 13.000 Euro aus dem EU-Förderprogramm "Leader". Dazu kommen mehrere Tausend Euro an Spenden von Firmen und Vereinen.

Stand: 10.05.2021, 07:30