Bielefelder Seidensticker-Unternehmen baut Stellen ab

Firma Seidensticker, Bielefeld

Bielefelder Seidensticker-Unternehmen baut Stellen ab

  • Shops in Neuss, Essen, Köln und Heidelberg schließen
  • Transfergesellschaft für Seidensticker geplant
  • 100 von 120 Stellen werden in Bielefeld eingespart

Das Bielefelder Textilunternehmen Seidensticker kündigt 120 seiner insgesamt 2.500 Mitarbeiter. Die ersten Beschäftigten erhalten bereits am Donnerstag (21.02.2019) die Kündigung. Unter anderem schließen Ende des Jahres (2019) zwei Tochterfirmen. Sie hatten unter der Marke "Camel Active" Kleidung vertrieben. Seidensticker hat die Lizenz für die Marke an ein anderes Unternehmen verloren.

Von den 120 Stellen, die wegfallen, soll der Großteil – gut 100 Stellen – in Bielefeld eingespart werden. Insgesamt sind bei Seidensticker in Bielefeld derzeit noch 400 Mitarbeiter beschäftigt.

Weiterer Wegfall von Arbeitsplätzen möglich

Außerdem plant das Unternehmen, befristete Verträge nicht zu verlängern und einige Mitarbeiter vorzeitig in Rente zu schicken. Nach eigener Aussage muss Seidensticker weiterhin effizienter werden und, so wörtlich, "die Beschaffungsstruktur" optimieren. Der Einkauf soll digitalisiert und verschlankt werden. Der Logistikbereich soll vollständig an einen externen Dienstleister abgegeben werden. Vom Erfolg dieser Maßnahmen hänge es ab, ob weitere Arbeitsplätze abgebaut werden müssten, so das Unternehmen.

Im Rahmen der Umstrukturierung werden auch die Shops in Neuss, Essen, Köln und Heidelberg geschlossen.

Transfergesellschaft geplant

Auf der Betriebsversammlung am Donnerstag (21.02.2019) betonte die Geschäftsführung, dass der Abbau der Stellen sozialverträglich ablaufen soll. Dafür ist eine Transfergesellschaft geplant.

Westfälischer Modekonzern Gerry Weber hat Insolvenz beantragt Lokalzeit OWL 25.01.2019 03:00 Min. Verfügbar bis 25.01.2020 WDR

Stand: 21.02.2019, 13:21