900 Schweine erstickt: Staatsschutz ermittelt

900 Schweine erstickt: Staatsschutz ermittelt

  • Täter stellten Strom und Alarmanlage ab
  • Belüftung des Stalls fiel dadurch aus
  • Polizei und Staatsschutz ermitteln

Nachdem auf dem Bauernhof in Vreden 900 Schweine erstickt sind, ermitteln jetzt die Polizei und der Staatsschutz. Auf die Täter, die in der Nacht zu Montag (14.01.2019) in den Stall eindrangen und die Stromversorgung kappten, gibt es noch keine Hinweise. Die Tierschutzorganisation Peta hat tausend Euro Belohnung für die Ergreifung der Täter ausgesetzt.

Weil die Alarmanlage nicht funktionierte, konnte der Betreiber des Hofes, Christian Röring, seine Schweine nicht retten. Das bestätigte am Dienstag (15.01.2019) Frank Rentmeister von der Polizei im Kreis Borken: "Derzeit gehen wir davon aus, dass der oder die Täter wussten, dass dort eine Alarmanlage existiert und sie haben, bevor sie die Belüftungsanlage manipuliert haben, die Alarmanlage ausgeschaltet."

Stall-Technik im Dezember überprüft

Bei dem Betrieb in Vreden handelt es sich um den Hof, den Christian Röring, Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring, bewirtschaftet. Johannes Röring ist auch Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes. Christian Röring hat sich am Dienstag in einer Presse-Erklärung zu den Vorfällen geäußert. Darin bestätigt er, die verendeten Tiere am Montagmorgen gefunden zu haben.

Lüftungstechnik und Alarmanlage seien letztmalig im Dezember 2018 von einer Fachfirma kontrolliert worden - ohne Beanstandungen. Der Vorfall sei für Röring und seine Familie in vielfacher Hinsicht sehr bedrückend. Er hofft auf eine schnelle Aufklärung.

Nach Angaben der Polizei waren die unbekannten Täter in den Technikraum des Betriebes eingedrungen und hatten die Stromversorgung unterbrochen. Damit war die Belüftung des Stalles ausgeschaltet, die für die Mastschweine lebensnotwendig ist. Alle Schweine sind dadurch erstickt.

Rund 100.000 Euro Schaden

Der Besitzer schätzt nach Polizeiangaben den Schaden auf rund 100.000 Euro. Nach Angaben eines Polizeisprechers wird in alle Richtungen ermittelt. Da die Hintergründe der Tat völlig offen sind, hat die Polizei in Borken auch die Staatsschutzabteilung des Polizeipräsidiums Münster mit in die Ermittlungen eingebunden.

Der Staatsschutz ermittelt bei Straftaten mit einem politischen Hintergrund. Die toten Tiere wurden in der Nacht auf Dienstag vom Hof abtransportiert.

900 Schweine schon 2013 erstickt

Es ist nicht das erste Mal,  dass auf dem Hof der Familie Röring so viele Schweine verenden. Im Sommer 2013 war in dem damals neu gebauten Stall die Filteranlage ausgefallen, dadurch waren mehr als 900 Schweine erstickt.

Stand: 16.01.2019, 17:49