Schwarz-grünes Bündnis in Münster macht weiter

Historisches Rathaus Münster

Schwarz-grünes Bündnis in Münster macht weiter

Von Petra Brönstrup

  • CDU sieht keine Alternative
  • Grüne: Vertrauen muss neu aufgebaut werden
  • Oberbürgermeister ist erleichtert

Nach dem Streit mit den Grünen um die Zentrale Ausländerbehörde in Münster will die CDU das schwarz-grüne Rathaus-Bündnis dennoch fortsetzen. Man wolle an der gemeinsamen Ratsmehrheit festhalten, sagte CDU-Fraktionschef Stefan Weber auf einer Pressekonferenz am Montagabend (05.02.2018).

CDU sieht keine Alternative

Er zitierte aus der gemeinsamen Erklärung von CDU und Grünen: "Zum Rathausbündnis zwischen CDU und Grünen gibt es angesichts der Mehrheitsverhältnisse keine, auch nur im Ansatz brauchbare Alternative, schon gar nicht mit SPD und Linkspartei."

Grünen-Sprecher Otto Reiners, CDU-Fraktionschef Stefan Weber und Oberbürgermeister Markus Lewe sitzen nebeneinander

Pressekonferenz mit Grünen-Sprecher Otto Reiners, CDU-Fraktionschef Stefan Weber und Oberbürgermeister Markus Lewe

Bündnis stand auf der Kippe

Das hatte sich direkt nach der Ratsentscheidung gegen die Ausländerbehörde am vergangenen Mittwoch (31.01.2018) noch ganz anders angehört. Die Entscheidung gegen die Ausländerbehörde werde Konsequenzen habe, drohte Weber damals den Grünen. Doch davon war Montagabend nichts mehr zu spüren.

Abstimmung hinter verschlossenen Türen

Schild mit dem Text "Nichtöffentliche Sitzung" vor einer Tür zum Sitzungssaal

Die CDU tagte hinter verschlossenen Türen

Vor der Pressekonferenz hatte die CDU zweieinhalb Stunden lang hinter verschlossenen Türen über die Zukunft des schwarz-grünen Bündnisses beraten. Bei der anschließenden Abstimmung hatten sich nach Angaben von CDU-Fraktionschef Weber 22 der 25 anwesenden Fraktionsmitglieder für eine Fortsetzung des schwarz-grünen Bündnisses ausgesprochen. Drei stimmten dagegen.

Lewe ist erleichtert

Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe zeigte sich erleichtert: "Ich freue mich, wenn das Wohl der Stadt in den Vordergrund gestellt wird." Wäre das schwarz-grüne Bündnis geplatzt, hätte der CDU-Oberbürgermeister im Rat an Rückhalt verloren.

Stand: 06.02.2018, 08:52