Hof Schulze Föcking: Bald Prozess in Münster

Hof Schulze Föcking: Bald Prozess in Münster

  • Klage gegen Kreis-Veterinäramt
  • Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht
  • Videos von kranken Tieren

Das Verwaltungsgericht Münster wird sich demnächst mit möglichen Tierschutzverstößen in dem Schweinemastbetrieb Schulze Föcking in Steinfurt beschäftigen. Es werde eine mündliche Verhandlung geben, sagte ein Gerichtssprecher am Montag (25.02.2019) dem WDR.

Aufnahmen aus dem Jahr 2017

Hintergrund sind Videos von kranken Tieren in verdreckten Ställen, die 2017 heimlich in dem Betrieb in Steinfurt gedreht wurden. Er gehört der Familie der früheren NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking.

Tierschützer werfen Behörde Untätigkeit vor

Nach den Videoaufnahmen hatte die Tierschutzorganisation Animal Rights Watch gegen das Veterinärmant des Kreises Steinfurt Klage eingereicht. Die Organisation spricht von unhaltbaren Zuständen und wirft der Behörde Untätigkeit vor. Die Tierschützer wollen mit Hilfe dieser Klage erreichen, dass der Schweinemastbetrieb der Familie Schulze Föcking stillgelegt wird.

Die Staatsanwaltschaft Münster hatte aber schon im September 2017 die Ermittlungen gegen den Schweinemastbetrieb eingestellt. Sie sah keine Anhaltspunkte, dass sich der Ehemann von Schulze Föcking als Geschäftsführer des Betriebes strafbar gemacht habe.

Stand: 25.02.2019, 13:47