Schulpreis-Jury testet Unterricht in Gescher

Die Schulpreis-Jury an Gesamtschule Gescher Lokalzeit Münsterland 23.01.2020 03:14 Min. Verfügbar bis 23.01.2021 WDR Von Stephan Hackenbroch

Schulpreis-Jury testet Unterricht in Gescher

  • Schule in der Runde der letzten 20
  • Finale im Sommer in Berlin
  • Jury zwei Tage lang zu Gast

Hochspannung in Gescher: Die Jury des Deutschen Schulpreises hat zwei Tage lang die Gesamtschule unter die Lupe genommen. Sie hofft nun, das Finale zu erreichen.

Das Halbfinale erreicht

Die Jury bespricht Unterlagen in einem Klassenzimmer

Die Jury beim Besuch in Gescher

Die Gesamtschule Gescher im Kreis Borken ist eine von sieben Schulen aus NRW, die sich noch Hoffnungen auf den Preis machen können. Bundesweit sind es 20. Gescher hat es mit dem Besuch der Jury, der am Donnerstag (23.01.2020) zu Ende ging, in die vorletzte Stufe des Wettbewerbs geschafft.

Das Gremium machte sich ein Bild vom Unterricht und sprach mit Schülern, Lehrern und Eltern. Wichtig für die Bewertung sind unter anderem die schulischen Leistungen, das Miteinander sowie die Qualität des Unterrichts.

Rückmeldung auf bisher geleistete Arbeit

Die Schule hatte sich beworben, da sie erst wenige Jahre alt ist. Von dem Besuch der Jury erhoffe sie sich eine wichtige Bewertung ihrer bisher geleisteteten Arbeit, sagte Schulleiter Bernhard Manemann-Kallabis.

Sieben NRW-Schulen noch im Rennen

Im März wird die Jury 15 Schulen als mögliche Titelanwärter nominieren, im Sommer soll dann in Berlin der Sieger gekürt werden. Als Hauptpreis winken immerhin 100.000 Euro. Neben Gescher sind noch sechs Schulen aus Nordrhein-Westfalen im Wettbewerb: die Gesamtschule Waltrop, die Nikolaus-Grundschule Waldorf (Bornheim), das Gymnasium Essen Nord-Ost, die Marie-Kahle-Gesamtschule in Bonn, das Städtische Gymnasium Norf (Neuss) sowie das Duisburger Willy-Brand-Berufskolleg.

Stand: 23.01.2020, 16:14