Espelkamp: Opfer starben durch mehrere Schüsse

Espelkamp: Opfer starben durch mehrere Schüsse

Nach Schüssen und zwei Todesopfern am Donnerstag in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) liegt jetzt das Obduktionsergebnis vor.

Nach Angaben der Polizei starben der 48-jährige Mann und die 51-jährige Frau durch "multiple Schussverletzungen". Der Tatverdächtige schweigt zu den Vorwürfen. Er ist vorher noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Am Freitag wurde gegen ihn Untersuchungshaft wegen zweifachen Totschlags erlassen.

Motiv liegt im familiären Bereich

Die Ermittlungen der Mordkommission Bischof haben nach Angaben der Polizei ergeben, dass "die Motivlage des Täters im familiären Bereich zu finden ist". Weitere Angaben zum Motiv konnte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen.

Bei den Opfern handelt es sich um einen 48-jährigen Mann und seine 51 Jahre alte Schwester. Die Frau wurde schwer verletzt aufgefunden, Helfer versuchten vergebens, sie wiederzubeleben. Inzwischen bestätigt die Polizei, dass es sich bei der Frau um die getrennt lebende Ehefrau des mutmaßlichen Täters handelt.

Zwei Tote nach Schüssen

Es war ein dramatischer Donnerstag in der ostwestfälischen Kleinstadt Espelkamp: Um kurz nach 11 Uhr riefen mehrere Anwohner die Polizei an und berichteten von Schüssen in der Innenstadt. Beim Eintreffen der Beamten konnten sie einen 48-jährigen Mann nur noch tot in seiner Wohnung finden. Auch eine 51-jährige Frau wurde schwer verletzt, sie konnte zunächst vor dem mutmaßlichen Täter flüchten, erlag aber ihren Verletzungen in einer Seitengasse in Sichtweite des Hauses, rund 100 Meter entfernt.

Abgeriegelte Straße in Espelkamp

Abgeriegelte Straße in Espelkamp

Aus der Luft lieferte eine Drohne Aufnahmen von dem Geschehen, zeitweise waren auch ein Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Mutmaßlicher Täter in Diepenau gefasst

Der mutmaßliche Täter war den ganzen Donnerstag über auf der Flucht. Es handelt sich um einen 52-jährigen Mann aus Diepenau im Landkreis Nienburg in Niedersachsen. Dort umstellten Spezialkräfte der Polizei am Nachmittag ein Wohnhaus. Am frühen Abend gab es dann ein Aufatmen: die Polizei konnte den Mann in der Nähe eines Sees festnehmen. Nach Angaben der Polizei kam der Verdächtige dort zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu. Die Motivlage sei unklar. Eine Mordkommission von der Bielefelder Polizei ermittelt.

Die Polizei hat ein Haus in Diepenau umstellt

Stundenlang waren Spezialeinheiten in Diepenau im Einsatz.

Ein Bekannter des Tatverdächtigen beschreibt den Mann als beliebt und in Espelkamp bekannt. "Er ist eigentlich ein feiner Kerl, das hätte ich nie gedacht", kommentiert der Anwohner den Vorfall gegenüber dem WDR.

Innenstadt in Espelkamp abgesperrt

Espelkamp liegt im Nordosten NRWs

Die Polizei war am Donnerstag mit einem Großaufgebot in der 25.000 Einwohner-Stadt im Norden NRWs und hatte große Teile der Innenstadt abgesperrt. Auch ein Spezialeinsatzkommando war vor Ort. Mit Blick auf die Sorgen von Anwohnern sagte ein Polizeisprecher: "Die Polizei hatte die Einsatzsituation vollständig im Griff."

Stand: 21.06.2021, 12:45