Weniger Bürgertests: Erste Testzentren schließen

Weniger Bürgertests: Erste Testzentren schließen

Von Oliver Jürgens

In Ostwestfalen-Lippe ist der Zahl der kostenlosen Bürgertests stark zurückgegangen.

Aktuell lassen sich nur noch etwa 175.000 Menschen pro Woche auf das Corona-Virus testen. Zu Spitzenzeit nutzten mehr als 300.000 Menschen das Angebot von Teststellen, Arztpraxen und Apotheken.

Weniger Tests für Aktivitäten benötigt

Markus Wendler betreibt mehrere Testzentren in Bielefeld. In der Spitze haben seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Tag 9.000 Abstriche gemacht. Am vergangenen Montag waren es nur noch 2.100 Menschen, die zum kostenlosen Bürgertest gekommen sind.

„Für mich ist das ein Schlag ins Gesicht“, sagt Wendler und meint damit, dass für immer weniger Aktivitäten ein negativer Test benötigt wird. „Das ist ein gefährliches Signal, das die Politik da sendet“, sagt Wendler mit Blick auf eine mögliche vierte Welle, die im Herbst drohen könnte. Vor allem die jungen, ungeimpften Menschen kämen kaum noch zum Testen. Deshalb hat er schon zwei Teststationen geschlossen. Es lohnte sich einfach nicht mehr.

Geschäftsmodell Corona-Testzentrum

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 21.05.2021 03:04 Min. Verfügbar bis 21.05.2022 WDR 5 Von Louisa Schmidt


Download

Sinkende Vergütung durch den Bund

Zwei bis drei Euro Gewinn macht Markus Wendler mit einem Test. Da kommen schnell mehrere 10.000 Euro zusammen. Doch dafür muss der Geschäftsmann, der schon lange im Gesundheitswesen arbeitet, auch 470 Beschäftigte bezahlen. Sie bekommen bis zu 20 Euro pro Stunde. Hinzu kommen die Kosten für die IT, die Räume, weitere Investitionskosten und qualitativ hochwertige Test-Kits.

Ab Juli sinkt dann auch die Vergütung pro Test von 18 auf 11 Euro. Wendler wird vielleicht weitere Zentren schließen, zumindest aber die Öffnungszeiten verkürzen müssen. Auch die Johanniter-Unfall-Hilfe mit ihren sechs Teststellen in Paderborn, Bielefeld, Lügde und Blomberg denkt darüber nach.

Kreise setzten weiter auf Corona-Tests

Der Kreis Lippe hält jedoch die Bürgertests für wichtig, um eine vierte Welle im Herbst zu verhindern. Der Kreis Höxter will deshalb auch prüfen, wie die Testinfrastruktur erhalten werden kann. Eins ist aber klar, sagt Herfords Landrat Jürgen Müller: „Die Rahmenbedingungen und die Finanzierung müssen auf Bundes- und Landesebene geklärt werden.“

Testzentrum-Betreiber Markus Wendler hofft nun darauf, dass die Stadt Bielefeld eine Kampagne für freiwillige Bürgertests startet. Er selbst hat schon eine Zeitungsanzeige dafür vorbereitet. Darin heißt es in großen roten Buchstaben: "Gib Corona keine 4. Chance." Ich setze auf die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger, dass sie sich weiter testen lassen. Die Impfquote ist einfach noch zu niedrig.

 

Westpol Westpol 18.04.2021 29:33 Min. UT DGS Verfügbar bis 18.04.2022 WDR

Stand: 17.06.2021, 17:53