Ostwestfalen-Lippe: Pflegeheime skeptisch wegen Corona-Schnelltests

Ein Wissenschaftler hält mit einem Gummi-Handschuh einen Corona Schnelltest in der Hand.

Ostwestfalen-Lippe: Pflegeheime skeptisch wegen Corona-Schnelltests

Ab kommender Woche sind in Alten- und Pflegeheimen in OWL Corona-Schnelltests bei jedem verpflichtend, der dort ein- und ausgeht. Die Pfleger sollen Besucher testen, aber auch zum Beispiel Lieferanten.

Mit den Schnelltests soll vor allem ein Szenario verhindert werden: Dass Besucher das Virus unerkannt in die Pflegeeinrichtungen tragen - dorthin, wo sich Menschen der Risikogruppe sammeln. Ärzte sollen die Pflegekräfte nun im Umgang mit den Schnelltests ausbilden.

Arzt: Tests geben Zusätzliche Sicherheit

Der Rietberger Hausarzt Reinhart Hochstetter ist einer der Mediziner und befürwortet das neue Konzept: "Jetzt haben wir natürlich die Winterzeit und sowieso Viele mit Halsschmerzen und Schnupfen. Und die dürften alle das Altersheim nicht betreten. Durch den Test können wir genau klären: Wer ist jetzt Corona-positiv und wer nicht? Und das gibt doch eine zusätzliche Sicherheit."

Kritik: Zu viel Aufwand für Pflegekräfte

Kritik allerdings kommt aus den Pflegeeinrichtungen: Der zeitliche Aufwand für die Pflegekräfte sei im Alltag schlicht zu hoch. Selbst ein Schnelltest dauert immer noch fünfzehn Minuten: "Ich kann jetzt nur sagen: Wir könnten das nicht durchführen, weil wir die Zeit und das Personal einfach nicht dafür haben", argumentiert Kathrin Junk vom Diakonie-Seniorenzentrum in Detmold. Dafür müsste zu den Besuchszeiten etwa ständig ein Mitarbeiter mit Schutzkleidung am Eingang stehen.

Welche Probleme löst der Schnelltest?

Coronavirus - Doc Esser klärt auf 14.10.2020 20:44 Min. Verfügbar bis 14.10.2021 WDR Online


Download

Pfleger müsste Demenzkranke alleine lassen

Pfleger Harri Koop hat eigentlich schon genug mit der Versorgung von Demenzkranken zu tun. Während der Testungen würde er dort fehlen, wo er eigentlich gebraucht wird: "Demenzerkrankte Menschen brauchen Zuwendung. Wenn ich einfach gehen würde hätten sie Angst und werden unruhig. Damit würden sie nicht zurecht kommen. Ich könnte nicht einfach fünfzehn Minuten verschwinden. Das funktioniert nicht."

Lieferanten fürchten lange Wartezeiten

Lieferanten, beispielsweise von Desinfektionsmitteln, fürchten nach eigenen Angaben lange Wartezeiten, sobald die Testungen eingeführt sind. Sie fragen sich, wie die engen Zeitpläne auf ihren Liefertouren schaffen sollen.

Sobald genug Test-Sets da sind, gehts los

Von den Besuchern gibt es insgesamt zustimmende Reaktionen. Einige freuen sich, dass der Schnelltest kommt. Andere sorgen sich darum, wo die Besucher nach den Tests auf das Ergebnis warten können. Die Testungen sollen beginnen, sobald ausreichend Sets verfügbar sind.

Stand: 06.11.2020, 14:02