Angst vor Corona: Schlaganfall-Patienten scheuen Kliniken

Ein liegender Mann in einem blauen Hemd hat rote Striche auf den Kopf projeziert

Angst vor Corona: Schlaganfall-Patienten scheuen Kliniken

  • An die 30 Prozent weniger Schlaganfälle in Kliniken
  • Angst vor Corona hält vom Krankenhaus fern
  • Gütersloher Stiftung stellt Schlaganfall-App vor

Seit der Coronakrise lassen sich Menschen mit Schlaganfall-Symptomen seltener im Krankenhaus untersuchen. Darauf weist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Gütersloh am Freitag (08.05.2020) hin.

Angst vor Ansteckung im Krankenhaus

Bis zu 30 Prozent weniger Schlaganfall-Patienten melden einzelne Kliniken. Vor allem Menschen mit vorübergehenden Symptomen scheuen offenbar den Weg ins Krankenhaus, weil sie Angst haben, sich mit dem Coronavirus zu infizieren und die Gefahr eines Schlaganfalls im Vergleich dazu nicht ernst genug nehmen. Das sei „besorgniserregend“, sagt die Stiftung und will mit einer neuen App dem Trend entgegenwirken.

Neue App mit Notruf-Funktion

Zum „Tag gegen den Schlaganfall“ am kommenden Sonntag (10.05.2020) hat die Stiftung eine App herausgebracht, mit der man eine Art Schnelltest machen kann: Man beantwortet drei einfache Fragen zu den häufigsten Schlaganfall-Symptomen. Über die App können Betroffene auch direkt den Notruf 112 auslösen, falls sie darin bestärkt werden, dass sie gefährdet sind. Die Anwendung ist kostenlos, dreisprachig (deutsch, englisch und türkisch) und hat eine Audiofunktion, in der die Fragen vorgelesen werden.

Jede Sekunde zählt: Wie Erste Hilfe Leben rettet Quarks 28.04.2020 44:41 Min. UT DGS Verfügbar bis 28.04.2025 WDR

Stand: 08.05.2020, 09:25