Bauer in Rhede baut Schlafmohn an

Blühender Schlafmohn

Bauer in Rhede baut Schlafmohn an

Von Markus Wollnik

In Rhede im Kreis Borken ziehen in diesen Tagen mehrere violette Mohnfelder die Blicke auf sich. Ein Biobauer will die Mohnkörner später an Bäckereien verkauft. Zuvor musste die Bundesopiumstelle ihre Erlaubnis geben.

Menschen am Rand des Schlafmohnfeldes

Feld ist beliebtes Fotomotiv

An den Mohnfeldern von Biobauer Bernhard Rülfing aus Rhede-Krommert herrscht zur Zeit Andrang: Spaziergänger und Hobbyfotografen suchen den idealen Platz für Selfies und eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen. Auch Hochzeitsgesellschaften haben sich schon vor dem lilafarbenen Blütenmeer ablichten lassen.

Zwei Mohnsorten sind zugelassen

Der 27-jährige Rülfing kam auf die Idee mit dem Schlafmohn-Anbau, nachdem er hörte, dass Biobäckereien auf der Suche nach Mohnkörner aus Deutschland sind. Normalerweise kommt der Mohn aus der Türkei und Ungarn nach Deutschland. Doch seit einigen Jahren sind in Deutschland auch zwei morphinarme Mohn-Züchtungen  für den Anbau zugelassen.

Schlafmohn in Rhede

WDR Studios NRW 11.06.2021 03:46 Min. Verfügbar bis 18.06.2021 WDR Online


Bernhard Rülfing in blühendem Mohnfeld

Bernhard Rülfing musste sich Anbau genehmigen lassen

Tatsächlich musste sich Rülfing zunächst eine Genehmigung von der Bundesopiumstelle in Bonn besorgen, bevor er zum ersten Mal Mohn aussäte. Der morphinarme Mohn blüht violett. Zu den Auflagen gehört auch, dass der junge Agraringenieur andersfarbige Blüten entfernt. Deshalb startet Bernhard Rülfing an seinen 3,5 Hektar großen Mohnflächen regelmäßig zu Kontrollgängen. Sehr wenige, einzelne weiße Blüten hat er schon herausgeschnitten.

Mohn-Ernte im Juli

Abnehmer für den Mohn aus Rhede ist eine Biobäcker-Kette in Neukirchen-Vluyn. Sie nutzt die Mohnkörner, um daraus Mohnbrötchen oder auch Mohnkuchen zu machen. Voraussichtlich Ende Juli wird geerntet. Noch sind die Mohnsamen in den Kapseln grün. Sie müssen trocknen und sich schwarz verfärben, dann sind sie erntereif. Diesmal will es Biobauer Rülfing mit einem Mähdrescher versuchen, der die Kapseln drischt und den Mohn erntet.

Im vergangenen Jahr war die Ernte in Rhede eine umständliche Sisyphos-Aufgabe. Da mit dem Mohn auch sehr viel Unkraut hochgekommen war, musste jede Kapsel einzeln per Hand geerntet werden. "Da haben wir draus gelernt", berichtet der Mohn-Pionier und ist mit dem Wuchs der Pflanzen im zweiten Anbaujahr recht zufrieden. Auch Bernhard Rülfing steht manchmal nur da und genießt die violette Pracht, solange das noch geht. Da jede Knospe nur einen Tag blüht, dürfte das Blütenmeer schon bald wieder verschwunden sein.

Stand: 11.06.2021, 16:57