Frau aus Lippstadt schmuggelt Schildkröten ein

Schildkrötenschmuggel

Frau aus Lippstadt schmuggelt Schildkröten ein

Die Zollfahndung Essen hat bei einer 41-jährigen Lippstädterin zwei artengeschützte Schildkröten gerettet. Die Beschuldigte soll die maurischen Landschildkröten aus Marokko illegal mitgebracht haben.

Geschmuggelte Landschildkröten

In diesem Wäschekorb fanden die Zollbeamten die Schildkröten.

In einem Wäschekorb, ohne Nahrung und Wasser, fanden die Zollfahnder zwei maurische Landschildkröten. Diese sind in ihrer Heimat vom Aussterben bedroht. Der Zustand der gefundenen Schildkröten ist kritisch. Zwei weitere waren bereits verendet. Eine Schildkröte wohl direkt nach der Reise, die andere fanden die Ermittler im Garten.

Der Zoll vermutet, dass die Lippstädterin die Jungtiere auf einem marrokanischen Markt gekauft hat - das ist illegal. Auch die Einfuhr ohne Papiere nach Europa ist verboten, schon der Besitz der Tiere ist strafbar.

Fachmännische Betreuung und Versorgung

Hinzu kommt, dass nordafrikanische Schildkröten viel Sonne brauchen, besonders stress- und krankheitsanfällig sind. Die zwei noch lebenden Schildkröten wurden in ein Artenschutzzentrum gebracht.

Die Zollfahnder leiteten bei der Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen die Frau ein.

Frau aus Lippstadt schmuggelt Schildkröten ein

00:31 Min. Verfügbar bis 09.10.2020

Stand: 09.10.2019, 16:11