Gaffer behindern Feuerwehreinsatz in Warstein

Einsatz der Feuerwehr Warstein

Gaffer behindern Feuerwehreinsatz in Warstein

  • Gartenhaus in Warstein brennt komplett ab
  • Schaulustige laufen an Einsatzstelle herum
  • Viele ignorierten sogar Platzverweise

Nach einem Einsatz in Warstein am Donnerstag (30.05.2019) appelliert die örtliche Feuerwehr wortwörtlich an den "gesunden Menschenverstand". Ein Gartenhaus hatte gebrannt. Laut Feuerwehr konnte ein angrenzender Hühnerstall im letzten Moment gerettet werden und alle Tiere überlebten.

Mehrere Gaffer am Einsatzort

Doch schon der Weg zum Einsatz war schwierig für die Feuerwehr: Enge Straßen und schlecht geparkte Fahrzeuge verzögerten die Anfahrt.

Feuerwehrleute dirigieren ein Feuerwehrauto durch eine enge Straße, die durch parkende Autos blockiert ist

Ein Problem für die Rettungskräfte in Warstein: enge Straßen

Am Einsatzort behinderten dann Schaulustige die Arbeit der Feuerwehr. In einer Pressemitteilung spricht die Feuerwehr von "wild geparkten Fahrzeugen und Herumlaufen in der Einsatzstelle". Viele Schaulustige hätten sogar die Platzverweise der Einsatzkräfte und der Polizei ignoriert.

Verletzt wurde niemand

Der Brand war schnell unter Kontrolle und niemand wurde verletzt. Jetzt bittet die Feuerwehr darum, nicht an Einsatzstellen herumzulaufen, nur um sich die Arbeit der Feuerwehr anzusehen: "Bei Schadensereignissen kann es um Sekunden gehen und der Brandrauch ist sehr gesundheitsschädlich."

Außerdem appelliert sie: "Parken Sie bitte Ihr Fahrzeug in engen Straßen immer nur so, dass jederzeit Rettungskräfte mit Ihren Fahrzeugen diese Straße passieren können."

Stand: 31.05.2019, 07:29