Firma Messer in Siegen will Sauerstoffhahn aufdrehen

Messer fährt Sauerstoff-Produktion hoch 01:50 Min. Verfügbar bis 20.03.2021

Firma Messer in Siegen will Sauerstoffhahn aufdrehen

Von Gerrit Saßmann

  • Firma produziert Sauerstoff für Krankenhäuser
  • Höhere Nachfrage erwartet
  • Vorrat an Sauerstoffflaschen wichtig

"In Italien stieg der Bedarf an Flüssigsauerstoff um den Faktor 10." Für Deutschland kann Guido Simon, technischer Direktor bei Messer, keine Prognosen abgeben. Aber er will vorbereitet sein, so gut es geht.

Doppelte Menge möglich

Messer produziert Sauerstoff für technische und medizinische Anwendungen. "Wir können die Produktionszeiten ausweiten und im Mehrschichtbetrieb arbeiten." Außerdem rechnet die Firma damit, dass der Verbrauch beim technischen Sauerstoff wegen Produktionskürzungen in der Industrie sinken wird. So sind Kapazitäten für medizinischen Sauerstoff frei. "Wir gehen davon aus, dass wir etwa die doppelte Menge zur Verfügung stellen können."

Sauerstoff ist Medizin

Oberarzt Paul Ferdinand Fiedler im Kreisklinikum Siegen hat zwei Corona-Fälle auf der Isolierstation. Sie müssen noch nicht beatmet werden. Trotzdem hat der Lungenspezialist immer den Füllstand des Sauerstofftanks im Auge: "Weil wir noch kein Medikament haben, das ursächlich gegen das Virus hilft, ist Sauerstoff Medizin."

Messer sammelt Flaschen ein

Sauerstoffflaschen

Messer produziert Sauerstoff für technische und medizinische Anwendungen

Anders als Krankenhäuser mit großen Tanks und Leitungen müssten Notkrankenhäuser mit Sauerstoffflaschen versorgt werden. Um hier keine Engpässe entstehen zu lassen, achtet Messer auf seinen Vorrat an Sauerstoffflaschen.

Damit Produktions- und Lieferketten halten, hat Messer die Hälfte seiner 24 Mitarbeiter ins Home-Office geschickt, um eventuell kranke Kollegen ersetzen zu können.

"Gases for Life" lautet der Werbeslogan der Firma. In Zeiten von Corona mehr als ein flotter Spruch. 

Stand: 20.03.2020, 08:20