Pflegestation in Rüthen wegen Mängeln geschlossen

Das Pflegeheim in Rüthen von außen

Pflegestation in Rüthen wegen Mängeln geschlossen

  • Zu wenig Fach-Personal
  • Wohl falsche Medikamentenabgabe
  • Heim wehrt sich

Die Heimaufsicht im Kreis Soest hat 24 Bewohner des Pflegezentrums in Rüthen zwangsweise verlegt. Die oft dementen Menschen hätten nicht die gesetzlich vorgeschriebene fachliche Betreuung erhalten. Außerdem seien Medikamente wie Schmerzmittel nicht wie von den Ärzten verordnet verabreicht worden.

Dezernent Volker Topp vom Kreis Soest

Dezernent Volker Topp, Kreis Soest

Außerdem seien demente Bewohner unsachgemäß festgebunden worden. "Es ist ein großer Abwägungsprozess gewesen. Wir haben allerdings schwerwiegende Pflegemängel festgestellt", sagt Volker Topp vom Kreis Soest. Die Pflegeeinrichtung hätte vier Wochen lang Zeit gehabt, die Missstände zu beheben, so der Kreis Soest.

Vorwürfe sind "ein Skandal"

Der Geschäftsführer und Arzt des Pflegezentrums, Dr. Udo Scholz, hält die Entscheidung des Kreises für einen Skandal. Er sagt, das Pflegeheim sei nur aus einem Grund zu bemängeln: Weil die Bundesregierung vergangenes Jahr den Personalschlüssel für demente Menschen per Gesetz hochgeschraubt habe.

Bernd Fahle vom Betriebsrat des Pflegeheims

Bernd Fahle, Betriebsrat

Der Betriebsrat räumt allerdings ein, dass auf der Station für demente Menschen mitunter Fachpersonal gefehlt habe. "Ich glaube auch, dass es nicht nur hier ist, sondern in allen Altenheimen im Kreis Soest, wo die Examinierten-Zahlen wenig sind", sagt Bernd Fahle vom Betriebsrat.

Politik soll handeln

Wenn die Politik nicht handele, würden noch andere Einrichtungen oder Stationen geschlossen, sagte Scholz. Die Heimbewohner aus Rüthen sind zum Teil in weit entfernte Pflegeeinrichtungen verlegt worden.

Pflegenotstand - Ausländische Pflegekräfte die Lösung?

WDR 5 Profit - aktuell | 04.07.2018 | 03:05 Min.

Download

Stand: 11.07.2018, 10:21