Seemann aus Rheine auf der Polarstern

Eisbrecher Polarstern im arktischen Meer

Seemann aus Rheine auf der Polarstern

  • Mit dem Expeditionsschiff in die Arktis
  • Einfrieren lassen im ewigen Eis
  • Einfluss der Arktis auf Klima wird erforscht

Steffen Spielke bereitet sich auf die extremste Expedition seines Lebens vor. Seit 1993 fährt der Seemann auf der Polarstern mit. Jetzt steht die Expedition "MOSAiC" an, bei der sich das Forschungsschiff im ewigen Eis festfrieren lässt. Der Mann aus Rheine ist Teil eines Teams von 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die das Klimasystem in der Zentralarktis erforschen wollen.

Mit russischen Eisbrechern zu Polarstern

Ein Mann sitzt vor seinem Kamin und spricht in die Kamera.

Steffen Spielke freut sich auf die Arktis-Expedition

Am Dienstag (26.11.2019) bricht Steffen Spielke aus Rheine auf zur Expedition; russische Eisbrecher bringen ihn zur Polarstern. Als Erster Offizier ist Spielke Stellvertreter des Kapitäns und verantwortlich für für die Seetüchtigkeit, die sichere Beladung des Schiffes und für die Instandhaltung des Decks.

Erster Offizier Steffen Spielke zieht seinen Nordpol-Schutzanzug an.

Ausgerüstet für minus 50 Grad Celsius

Der Seemann aus dem Münsterland freut sich auf das große Abenteuer; seine Ausrüstung ist so ausgerichtet, dass er auch eine Woche bei minus 50 Grad Celsius außerhalb des Schiffes überleben könnte.

Driften auf der Eisscholle

Kurz vor Einbruch der Polarnacht im Oktober hatte das deutsche Forschungsschiff "Polarstern" eine geeignete Eisscholle für seine einjährige Expedition durch die zentrale Arktis gefunden. Sie ist etwa 2,5 mal 3,5 Kilometer groß, und auf dieser Scholle lässt sich der Eisbrecher im Rahmen der Expedition durch die zentrale Arktis driften.

Stand: 22.11.2019, 19:20