Rettungswagen in Westerkappeln sabotiert

Ein blauer Stecker steckt in einem Rettungswagen

Rettungswagen in Westerkappeln sabotiert

  • Unbekannte kappen Stromzufuhr
  • Polizei leitet Strafverfahren ein
  • Rettungskräfte reagieren geschockt

In Westerkappeln haben erneut Unbekannte den Stecker eines Rettungswagens gezogen. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage stand der Rettungswagen deshalb ohne Strom da. Mit dem Stromkabel sollten lebenswichtige medizinische Geräte wie Defibrilator oder Beatmungsgerät aufgeladen werden. Denn im Ernstfall müssen alle Geräte sofort einsetzbar sein. Die Polizei in Steinfurt hat jetzt (17.01.2019) ein Strafverfahren eingeleitet. Zudem sollen an der Rettungswache in Westerkappeln Kameras installiert werden.

Schock für Rettungskräfte

Ein Rettungswagen fährt durch einen Tunnel (Symbolbild)

Ein Rettungswagen muss für Notfälle immer einsatzbereit sein

Der Rettungswagen steht in einem Carport, für jedermann zugänglich. Der oder die Täter kamen in der Dunkelheit und zogen den Stecker. Ein klarer Fall von Sabotage, der übel hätte ausgehen können, sagt Karlheinz Fuchs vom Rettungsdienst im Kreis Steinfurt: "Im Ergebnis kann es dazu führen, dass wir im Notfalleinsatz ein Patientenleben verlieren, dass wir sonst nicht hätten verlieren müssen."

Für die Rettungskräfte ist es ein Schock. Sie arbeiten , um Leben zu retten. Dass jemand versucht, das zu verhindern, ist für sie unbegreiflich.

Rettungswagen-System in Gefahr

19 Rettungswagen gibt es im Kreis Steinfurt. Die Fahrzeuge sind so verteilt, dass sie innerhalb von zwölf Minuten am Einsatzort sind. Ein ausgeklügeltes System, bei dem alle voneinander abhängen. Fällt dann zum Beispiel der Rettungswagen in Westerkappeln aus, muss ein Wagen aus einem anderen Ort kommen. Dieser würde dann bei einem weiteren Notfall fehlen.

Kein Dumme-Jungen-Streich

Die Polizei bewertet die Vorfälle in Westerkappeln deshalb auch nicht als Dumme-Jungen-Streich. Für so eine Tat droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.

Stand: 17.01.2019, 20:00