22 Lebensretterinnen und Lebensretter tragen Maske und posieren für ein Foto.

Medaillen für Lebensretter aus NRW

Stand: 01.04.2022, 19:59 Uhr

22 Bürgerinnen und Bürger bekamen am Freitag in Münster von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst die Rettungsmedaille des Landes überreicht. Sie hatten Menschen aus größter Not gerettet und dabei ihr eigenes Leben riskiert.

Drei Lebensretter und Hendrik Wüst stehen mit Abstand nebeneinander und halten die Rettungsmedaille und eine Urkunde hoch.

Niklas und Klaus Böggemann sowie Kevin de Graaf sind Lebensretter

Die Lebensretter waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und konnten durch ihren Einsatz verhindern, dass Menschen sterben. Klaus und Niklas Böggemann aus Mettingen und Kevin de Graaf aus Recke im Münsterland zum Beispiel: Die drei schritten im August 2019 ein, als ein Mann eine Frau mit einem Messer angriff. Niklas Böggemann sagt, er habe damals ganz spontan gehandelt:

"Man achtet da auch gar nicht auf die kleinen Details. Mit dem Messer - klar, das ist natürlich gefährlich gewesen. Man konnte das so gar nicht sehen und einschätzen, aber eine andere Option gab es nicht." Niklas Böggemann

Auch Heidi Dinser und ihr 15 Jahre alter Sohn Kevin aus Düsseldorf griffen bei einer Messerattacke ein und verhinderten Schlimmes. Das war im Juni 2019.

Rettung aus größter Not

Eine Rettungsmedaille liegt in einem schwarzen Case auf Tischdecke.

Diese Rettungsmedaillen wurden von Hendrik Wüst überreicht

Nino Buscher aus Grefrath, Joshua Glasmachers aus Nettetal und Niclas Faßbender-Hunger aus Willich zogen im Januar 2020 einen Mann knapp vor einem herannahenden Zug von den Gleisen. Edmund Surwehme aus Witten und Heiko Kaminski aus Bochum halfen im März 2020 einem Mann aus der Ruhr. Matthias Wysocki, Tobias Allnoch und Maximilian Fritzsche aus Mönchengladbach retteten im März 2020 einen gehbehinderten Autofahrer aus seinem brennenden Auto.

Polizeibeamte unter den Lebensrettern

Zwei Polizisten stehen mit etwas Abstand vor Hendrik Wüst und halten ihre Medaillen und Urkunden in den Händen.

Florian Mühlenbrock und Till Braun retteten einem Mann das Leben

Unter den Lebensrettern, die eine Rettungsmedaille bekommen, sind auch einige Polizeibeamte, zum Beispiel Florian Mühlenbrock aus Haltern am See und Till Braun aus Gladbeck. Sie befreiten im Mai 2019 nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 2 einen Mann aus einem brennenden Lkw. Polizeikommissar Rouven Fassbender aus Essen rettete im Juni 2019 zwei Menschen aus einem brennenden Hotelzimmer.

Polizeikommissarin Anna Striepeke aus Bochum befreite im Februar 2020 zusammen mit Wilfried Maehler und Michael Ide eine Frau aus einem tiefen Schacht.

Anerkennung für Rettungstaten

Hendrik Wüst steht hinter einem Rednerpult, davor ein Monitor, worauf steht "Verleihung der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen".

Ministerpräsident Hendrik Wüst ehrte 22 Bürgerinnen und Bürger

Die Rettungsmedaille des Landes NRW gibt es seit 1951. Seitdem wurden mehr als 1.300 Bürgerinnen und Bürger für ihren lebensrettenden Einsatz ausgezeichnet. "Die Geehrten sind Maßstab und Vorbild für uns alle", sagte Hendrik Wüst am Freitagabend. "Es wäre schlecht um unsere Gesellschaft bestellt, wenn es nicht immer wieder Menschen gäbe, die ohne zu zögern anderen beistehen. Sie verdienen unser aller Wertschätzung und großen Respekt."

Lebensretter aus Mettingen

Lokalzeit Münsterland 01.04.2022 02:39 Min. Verfügbar bis 01.04.2023 WDR Von Florian Dolle