Lieferwagen bremst Rettungswagen auf Autobahn aus

Rettungswagen bei Dülmen ausgebremst Lokalzeit Münsterland 02.08.2019 Verfügbar bis 02.08.2020 WDR Von Rolf Heutmann

Lieferwagen bremst Rettungswagen auf Autobahn aus

  • Lieferwagen soll Rettungsdienst absichtlich behindert haben
  • Keine Reaktion auf Martinshorn, Blaulicht und Lichthupe
  • Polizei Coesfeld ermittelt wegen Nötigung im Straßenverkehr

Vermutlich mit voller Absicht hat der Fahrer eines Lieferwagens hat auf der Autobahn 43 zwischen den Anschlussstellen Nottuln und Dülmen-Nord einen Rettungswagen gleich mehrfach ausgebremst. Der Rettungswagen aus Nottuln war am Mittwochnachmittag (31.07.2019) auf dem Weg zu einem Notfall-Einsatz.

Der weiße Lieferwagen fuhr auf der linken Spur und ließ den Rettungsdienst nicht vorbei, obwohl der RTW-Fahrer mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war und zusätzlich auch noch die Lichthupe betätigte. Das teilte die Polizei am Donnerstag (01.08.2019) mit.

Rettungswagen muss scharf bremsen

Nach Angaben der Kreispolizei Coesfeld soll der Lieferwagen sogar noch langsamer geworden sein. Kurz vor einer Ausfahrt zog der Lieferwagen dann doch auf die rechte Spur. Als der RTW überholen wollte, fuhr der Lieferwagen den Angaben nach unvermittelt wieder nach links. Der Rettungswagen habe daraufhin scharf bremsen müssen.

Polizei ermittelt wegen Nötigung

Schließlich konnte der RTW eine Ausfahrt nehmen, um zum Einsatzort zu gelangen. Ein Rettungsassistent meldete das Kennzeichen der Polizei. Die leitete Ermittlungen gegen den noch unbekannten Fahrer wegen Nötigung im Straßenverkehr ein.

Deeskalationstraing für Rettungskräfte

WDR 5 Westblick - aktuell 11.07.2019 03:03 Min. Verfügbar bis 10.07.2020 WDR 5

Download

Stand: 02.08.2019, 20:00