Alte Synagoge in Telgte wird restauriert

Synagoge Telgte soll restauriert werden Lokalzeit Münsterland 27.01.2021 03:56 Min. Verfügbar bis 27.01.2022 WDR Von Markus Schröder

Alte Synagoge in Telgte wird restauriert

Die deutsche Stiftung Denkmalschutz will die Restaurierung der alten Synagoge in Telgte unterstützen. Sie ist eine der ältesten in Westfalen.

Die Denkmalschutz-Stiftung beteiligt sich mit 50.000 Euro an den Restaurierungskosten. Bei dem Synagogen-Gebäude handelt es sich um einen 500 Jahre alten Fachwerkspeicher. Er liegt versteckt in einem Hinterhof hinter einem modernen Wohnhaus in der historischen Altstadt von Telgte.

Bewegte Geschichte

Ein altes Bild der Königstraße in Telgte in einem Ordner

Die alte Synagoge soll in ihren früheren Zustand versetzt werden

Diese Art von Speicher wurde oftmals auch als Wohnung und Altenteil genutzt. In einer zweiten Bauphase Anfang des 18. Jahrhunderts wurde der Speicher erweitert und zu einem jüdischen Betraum und zu einer "Judenschule" umgebaut. Der letzte Gottesdienst fand hier 1875 statt, nachdem man eine neue Synagoge fertiggestellt hatte. Danach diente das Fachwerkhaus als jüdisches Schlachthaus.

Später gab es weitere Umbauten und Nutzungsänderungen. Deswegen sind nun umfangreiche Restaurierungsarbeiten notwendig. Nach deren Abschluss will die Besitzerin das Haus gemeinsam mit der Stadt Telgte in ein kleines Museum umwandeln.

Stand: 27.01.2021, 20:01