Illegale Reichsbürger-Demo in Porta Westfalica aufgelöst

Symbolfoto: Pass eines "Reichsbürgers"

Illegale Reichsbürger-Demo in Porta Westfalica aufgelöst

  • Gruppe von 20 bis 25 sogenannten Reichsbürgern
  • Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet
  • Polizei löst Versammlung auf

In Porta Westfalica hat die Polizei eine nicht angemeldete Demonstration von Anhängern der Reichsbürger-Szene aufgelöst. Am Kaiser-Wilhelm-Denkmal hatten sich am Samstag (01.08.2020) rund 20 Personen mit Fahnen und einem Banner postiert. Sie schwenkten unter anderem eine Reichskriegsflagge.

Besucher alarmieren Polizei

Besucher des Denkmals hatten die Polizei alarmiert, die die Versammlung mit Unterstützung einer Einsatzhundertschaft aus Bielefeld auflöste. Die Personen werden einer Reichsbürger-Gruppierung zugeschrieben, die nach Angaben der Polizei noch nie vorher im Raum Minden in Erscheinung getreten ist.

Sogenannte Reichsbürger aus ganz Deutschland

Die Mitglieder kamen aus Minden, Gütersloh, Niedersachsen und Ostdeutschland. Sie hatten ihre Aktion mit einer Videokamera gefilmt. Die wurde von der Polizei beschlagnahmt, der Staatsschutz ermittelt nun.

Zeitgleich lief am Samstag eine Groß-Demonstration in Berlin gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Ob es da einen Zusammenhang gibt, konnte die Polizei nicht klären. Reichsbürger lehnen den deutschen Rechtsstaat ab und sind in der Pandemie wiederholt als Corona-Leugner aufgefallen.

Reichsbürger-Gruppierung verboten

WDR 5 Westblick - aktuell 19.03.2020 05:45 Min. Verfügbar bis 19.03.2021 WDR 5

Download

Stand: 02.08.2020, 12:48