Razzia in Kreuztal: Mehrere Wohnhäuser durchsucht

Razzia in Kreuztal 01:29 Min. Verfügbar bis 26.03.2020

Razzia in Kreuztal: Mehrere Wohnhäuser durchsucht

  • Großangelegte Razzia in Kreuztal
  • Ermittler stellen Beweismaterial sicher
  • 53-Jähriger soll Leistungen zu Unrecht kassiert haben

Bei einer großangelegten Razzia in Kreuztal haben Ermittler am Dienstagmorgen (26.03.2019) insgesamt fünf Wohnhäuser durchsucht. Dabei ging es um Sozialleistungsbetrug, aber auch um Verstöße gegen Bauvorschriften oder den Brandschutz. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten monatelang ermittelt.

53-jähriger Verdächtiger steht im Mittelpunkt der Ermittlungen

Razzia in Kreuztal

Die Beamten haben Wohnhäuser in Kreuztal und Osthelden durchsucht. Auch Bauaufsicht, Ausländeramt, Jugendamt und Ordnungsamt waren an der Aktion beteiligt. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht ein 53-jähriger Verdächtiger aus Vorderasien. Er soll Wohnungen an ärmere Menschen vorwiegend aus Osteuropa vermietet und dafür staatliche Leistungen kassiert haben.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass sieben Personen nicht ordnungsgemäß angemeldet waren. "An mehreren Objekten schritten die Bauaufsichtsbehörden wegen zum Teil baurechtlich erheblicher Mängel und das Ordnungsamt wegen diverser Ordnungswidrigkeiten ein", heißt es von der Polizei.

Stand: 26.03.2019, 08:03