Rassistische Bemerkung: SV Deilinghofen-Sundwig entlässt Geschäftsführer

Rassismus auf Whatsapp 00:47 Min. Verfügbar bis 14.06.2022

Rassistische Bemerkung: SV Deilinghofen-Sundwig entlässt Geschäftsführer

Nach dem EM-Spiel Italien gegen Türkei hatte sich der Geschäftsführer der SV Deilinghofen-Sundwig in Hemer rassistisch geäußert. Der Verein hat ihn darum fristlos entlassen.

Die Fußballer der Sportvereinigung Deilinghofen-Sundwig sind empört. Der Geschäftsführer des Vereins hatte sich in sozialen Medien abfällig über die hier ansässigen Fans der türkischen Nationalmannschaft geäußert.

Vorstand: "Geschockt"

Der Vorstand reagierte mit der sofortigen Entlassung des Geschäftsführers. "Wir kennen ihn schon viele Jahre und sind relativ geschockt über das, was da geschrieben wurde", sagte der Vorsitzende, Dirk Siebel, dem WDR.

Erklären kann er sich den Vorfall nicht: "Es waren eigentlich keine Anzeichen da. Wir sind ein multikultureller Verein, unsere erste Mannschaft besteht aus vielen ausländischen Spielern und deshalb hat mich das sehr verwundert."

Entschuldigung für "unbedachte Äußerung"

Auch in den sozialen Medien distanziert sich die SV Deilinghofen-Sundwig von der Äußerung ihres ehemaligen Geschäftsführers. Sie verbreitete ein Video, in dem Spieler und andere Vereinsmitglieder "Nein zu Rassismus" sagen.

Den ehemaligen Geschäftsführer zitiert die Sportvereinigung ebenfalls: "Ich entschuldige mich für diese unbedachte Äußerung in aller Form und bedauere diese."

Diskussion über Vereinsausschluss

Die Trainer des Vereins wollen sich noch einmal treffen, um zu besprechen, wie es nach dem Vorfall weitergehen soll. Mehrer Vereinsmitglieder fordern, den Geschäftsführer aus dem Verein auszuschließen. Er habe durch seine rassistische Äußerung das Ansehen des Vereins beschädigt und auch für Entsetzen bei Mitgliedern und Eltern gesorgt.

Stand: 14.06.2021, 18:07