Expressweg für Radfahrer in Arnsberg

Expressweg für Radfahrer in Arnsberg 02:35 Min. Verfügbar bis 26.06.2021

Expressweg für Radfahrer in Arnsberg

  • Schnelle Verbindung
  • Radverkehr soll gefördert werden
  • Strecke ist durchweg beleuchtet

In Arnsberg-Neheim sind zwei neue Radwegeabschnitte eröffnet worden. Einer auf dem vor allem touristisch genutzten Möhnetalradweg und ein weiterer Abschnitt des "Radexpressweg Arnsberg", kurz RXA.

"Der Radexpressweg ist ein Radschnellweg light", so Planer Thomas Vielhaber von der Stadt Arnsberg. Heißt: Er ist deutlich breiter als gewöhnliche Radwege, nämlich vier Meter statt 2,50 Meter. Die Radfahrer sollen sich komfortabel und schnell von A nach B bewegen können.

Achtung: Fußgänger!

Ein weiteres Plus des RXA: Die Strecke ist komplett beleuchtet. Anders als auf den Radschnellwegen im Ruhrgebiet sind auf der Strecke in Arnsberg aber auch Fußgänger unterwegs.

Radweg im Grünen, neben Gleisen, mit Fahrradfahrern

Auf dem RXA sind auch Fußgänger unterwegs

Der Radexpressweg RXA soll insgesamt rund 20 Kilometer lang werden. Voraussichtlich soll er 2023 komplett fertiggestellt sein. Zum Teil muss er auch über landwirtschaftliche Wege geführt werden. "Wir versuchen das Optimum herauszuholen, aber immer gelingt das nicht", räumt Planer Vielhaber ein.

Schnell vor schön

Anders als radtouristische Strecken führt der RXA nicht unbedingt durch landschaftlich besonders schöne Abschnitte. Die Autobahn ist zum Teil laut zu hören, Züge fahren vorbei. Aber: "Es geht nicht um Schönheit, sondern darum, schnell voranzukommen", erklärt Thomas Vielhaber.

Die Stadt ist überzeugt: Der Radexpressweg motiviert, vom Auto aufs Rad umzusteigen. "Wenn man etwas anbietet, dann kommen die Leute auch", meint Arnsbergs Bürgermeister Ralf-Paul Bittner. Der neue Abschnitt hat 800.000 Euro gekostet.

Stand: 26.06.2020, 14:31