Pumpspeicherwerk in Finnentrop wird saniert

Männer in roten Westen schauen sich die Sanierung des Pumpspeicherwerkes an

Pumpspeicherwerk in Finnentrop wird saniert

  • Sanierung kostet rund 25 Millionen Euro
  • Neue Abdichtung und höhere Speicherkapazität
  • Ziel: kostengünstige Energieversorgung

Die Sanierung des Pumpspeicherwerkes in Finnentrop-Rönkhausen ist in vollem Gange. Bis Oktober soll das Oberbecken neu abgedichtet und die Speicherkapazität erhöht werden. Dafür investieren die gemeinsamen Betreiber Mark E und die Stadtwerke Aachen rund 25 Millionen Euro.

Sanierung ist ein XXL-Projekt

Sanierung des Pumpspeicherwerkes

Maschinen haben bereits Tausende Quadratmeter abgefräst, jetzt sind die Menschen am Werk. Das Oberbecken des Pumpspeicherwerkes erhält eine neue Abdichtung auf einer Fläche von rund 20 Fußballfeldern.

Für den Geschäftsführer des Betreibers Mark E, Arndt Bohrer, ist die Sanierung eine Investition in die Zukunft. "Speichertechnologie ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Das Pumpspeicherwerk ist ideal, um die Netzstabilität auch in Zukunft zu gewährleisten."

Pumpspeicherwerk erzeugt 700 MWh Strom

Durch das Ablassen des Wassers vom Ober- ins Unterbecken können in Sekundenschnelle rund 700 Megawattstunden Strom erzeugt werden - genug für Hunderttausende Haushalte.

Das Pumpspeicherwerk hat jetzt eine Betriebserlaubnis bis 2045. Bis Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Stand: 16.05.2018, 20:04