Mutmaßlicher Supermarkt-Räuber in Münster vor Gericht

Polizeifahrzeug steht vor dem Eingang des Landgerichts Münster

Mutmaßlicher Supermarkt-Räuber in Münster vor Gericht

  • Überfälle auf drei Supermärkte
  • Fesselung mit Kabelbindern
  • Kunden ebenfalls ausgeraubt

Wegen dreier Überfälle auf Supermärkte muss sich seit Mittwoch (09.01.2019) ein 28-jähriger Mann vor dem Landgericht Münster verantworten. Der Angeklagte aus Osnabrück soll vor dreieinhalb Jahren jeweils mit einem Komplizen Märkte in Rheine, Preußisch Oldendorf und Mettingen ausgeraubt haben.

Personal und Kunden gefesselt

Ihre Vorgehensweise war nach Darstellung der Staatsanwaltschaft in allen drei Fällen ähnlich: Die unmaskierten Täter bedrohten anwesende Kunden und das Personal, mal mit einem Messer, mal mit einer Pistole. Alle Anwesenden wurden mit Kabelbindern oder Panzerband gefesselt.

Bargeld aus der Kasse, zusätzlich auch Wertgegenstände und Geld von Kunden wurden einkassiert. Mitarbeiter mussten die Tresorschlüssel herausgeben. Insgesamt sollen sie so fast 30.000 Euro erbeutet haben.

Stand: 09.01.2019, 20:00