Lipper Bordellchefin per Haftbefehl gesucht

Die bestrumpften Beine einer Prostituierten

Lipper Bordellchefin per Haftbefehl gesucht

Weil sie einen sogenannten "Lady-Boy" zur Prostitution gezwungen haben soll, sollte eine Bordellbetreiberin aus Lage im Kreis Lippe vor dem Amtsgericht erscheinen. Doch das tat sie nicht.

Eine Bordellbetreiberin aus Lage im Kreis Lippe sollte am Dienstag (16.10.2018) vor dem Amtsgericht Detmold erscheinen: Sie soll einen jungen Mann aus Thailand zur Prostitution gezwungen haben. Die Anklage gegen die 56-Jährige lautete deswegen: Zuhälterei und Menschenhandel. Doch zum Prozess ist sie nicht erschienen. Jetzt wird die Frau per Haftbefehl gesucht.

Einnahmen in die eigene Tasche gesteckt?

Die Angeklagte soll den 26-jährigen Mann aus Thailand in ihrem Bordell in Lage als sogenannten „Lady-Boy“ beschäftigt haben. Die Einnahmen aus der Prostitution soll sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft komplett für sich behalten haben.

Bordell in Lage inzwischen geschlossen

Ein halbes Jahr lang arbeitete das Opfer in dem lippischen Bordell. Nach einer Kontrolle durch den Zoll flog die illegale Beschäftigung auf. Der junge Mann kam in Abschiebehaft und ist mittlerweile wieder in Thailand. Das Bordell der Angeklagten wurde geschlossen.

Stand: 16.10.2018, 09:28

Weitere Themen