Prozess um verhungertes Kind in Winterberg: Staatsanwalt bleibt

Die angeklagte Mutter sitzt mit Perücke neben ihrem Anwalt

Prozess um verhungertes Kind in Winterberg: Staatsanwalt bleibt

Im Prozess um einen verhungerten Zweijährigen aus Winterberg wird in der Verhandlung am Landgericht Arnsberg kein neuer Staatsanwalt eingesetzt.

Der Antrag des Verteidigers, den Staatsanwalt auszutauschen, wurde am Donnerstag (12.04.2018) abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft ist nicht der Ansicht, dass ihr Vertreter nicht mehr objektiv ist.

Anwalt will weitere Zeugen hören

Das hatte der Verteidiger der angeklagten Mutter ihm vorgeworfen. Der Anwalt stellte darüber hinaus weitere neue Anträge, über die aber noch nicht entschieden wurde. Unter anderem will er weitere Zeugen hören.

Der Mutter wird vorgeworfen, ihrem Sohn nicht genug zu essen und zu trinken gegeben zu haben. Im Februar 2014 starb der kleine Junge an den Folgen. Seine neun Monate alte Schwester konnte gerettet werden.

Stand: 12.04.2018, 16:08