Getöteter Rentner in Medebach: Angeklagter gesteht

Landgericht Arnsberg im Sommer

Getöteter Rentner in Medebach: Angeklagter gesteht

Im Prozess um den Tod eines 67-Jährigen in Medebach hat der Hauptangeklagte die Tat gestanden. Grund sei gewesen, dass der Rentner sexuelle Handlungen verlangt habe.

Der Hauptangeklagte sagte vor dem Landgericht Arnsberg, er habe den Rentner zunächst mit einem Waffeleisen niedergeschlagen und dann mit einer Schere auf ihn eingestochen. Der Rentner habe sexuelle Handlungen verlangt und sei zudringlich geworden. Deshalb sei er selbst ausgerastet, weil Erinnerungen an eine frühere Vergewaltigung hochgekommen seien.

Geständnis des Hauptangeklagten

00:28 Min. Verfügbar bis 05.09.2020

Das wäre dann ein Totschlag im Affekt - kein Mord. Ob das Gericht das glaubt, wird sich in den nächsten Prozesstagen zeigen. Die mit angeklagte Lebensgefährtin sagte, sie sei an der Tat nicht beteiligt gewesen sein.

Der 67-Jährige wurde Anfang Januar in seinem Haus in Medebach getötet. 

Stand: 05.09.2019, 15:36