Bewährung für "falschen Arzt" aus Greven

Ein Mann mit Mundschutz und Sonnenbrille steht in einem Gerichtssaal

Bewährung für "falschen Arzt" aus Greven

Das Landgericht Münster hat einen Heilpraktiker aus Greven zu einem Jahr und neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Der Mann hatte sich als Arzt ausgegeben.

Der 63-Jährige hatte über Jahre Patienten verschreibungspflichtige Medikamente gespritzt, obwohl ihm das als Heilpraktiker nicht erlaubt ist. Er wurde deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt.

Geständnis, aber keine Reue

Der Grevener hatte die Taten gestanden, zeigte aber keine Reue, so der Richter. Dem Mann habe nicht eingeleuchtet, warum ihm das Spritzen im Jahr 2006 verboten worden war. Ihm sei es immer nur um das Wohl seiner Patienten gegangen, hatte er vor Gericht ausgesagt. Ihr Mandant habe nicht aus Gewinnsucht gehandelt, so die Verteidigerin.

Falsche Angaben im Lebenslauf

Der Heilpraktiker muss außerdem seinen Lebenslauf auf seiner Internetseite korrigieren. Laut Urteil suggeriert der, dass der Mann Medizin und Psychologie studiert hat. Tatsächlich hat er nur einen Realschulabschluss sowie die Ausbildung zum Krankenpfleger und Heilpraktiker.

Urteil im Prozess um "falschen Arzt" Lokalzeit Münsterland 06.08.2020 01:48 Min. Verfügbar bis 06.08.2021 WDR Von Melanie Weyand

Stand: 07.08.2020, 09:18