Motorradfahrer mit Schaufel geschlagen - fahrlässige Körperverletzung

Motorradfahrer mit Schaufel geschlagen - fahrlässige Körperverletzung

  • Urteil: kein versuchter Mord, sondern fahrlässige Körperverletzung
  • Landwirt muss Geldstrafe zahlen
  • Staatsanwaltschaft geht in Revision

Im Prozess gegen einen Landwirt aus Möhnesee ist ein überraschendes Urteil gefallen. Der Mann war wegen versuchten Mordes angeklagt, wurde aber nur wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Er muss eine Geldstrafe zahlen.

Gericht: Keine Absicht

Landgericht Arnsberg

Die Richter sahen keine Absicht.

Der Bauer habe sich beim Abladen von Kartoffeln mit einer Schaufel in der Hand umgedreht und dabei einen Motorradfahrer am Helm getroffen, der auf dem Feldweg fuhr, so das Gericht. Der Motorradfahrer wurde dabei schwer verletzt. Die Richter glaubten dem Bauern aber, dass er weder gehört noch gesehen habe, dass sich Motorradfahrer auf dem Feldweg näherten. Der Schlag sei also nicht absichtlich geschehen, urteilte das Gericht.

Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Die Motorradfahrer treffe im Übrigen eine Mitschuld, weil sie dort auf dem Feldweg eigentlich nicht hätten fahren dürfen. Das Urteil hat viele Prozessbeobachter überrascht. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Revision eingelegt.

Stand: 05.12.2018, 18:35