Bielefeld: Tausende wollen gegen Aufmarsch der Rechten demonstrieren

Bielefeld: Tausende wollen gegen Aufmarsch der Rechten demonstrieren

  • Großer Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Bielefeld angekündigt
  • Partei "Die Rechte" will durch Bielefeld ziehen
  • Bis zu zehn Gegendemonstrationen geplant

Tausende Menschen wollen am 9. November gegen einen Aufmarsch der Partei "Die Rechte" protestieren. Deren Anhänger wollen ausgerechnet an diesem geschichtsträchtigen Tag durch Bielefeld ziehen. Das Bielefelder Bündnis gegen Rechts - ein Zusammenschluss von Gruppen aus Politik, Kirchen und Vereinen - hat am Donnerstag (31.10.2019) die Pläne für ihre zahlreichen Gegendemonstrationen vorgestellt.

Zehn Gegendemonstrationen angemeldet

"Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!": Unter diesen Titel hat das Bielefelder Bündnis gegen Rechts seine Proteste gestellt und hofft nach eigenen Angaben auf bis zu 5.000 Teilnehmer. Am 9. November sollen sie bei insgesamt drei Demonstrationen durch die Bielefelder Innenstadt ziehen. Ziel ist das Landgericht. Dort soll es eine Menschenkette geben, außerdem eine Mahnwache vor der neuen Bielefelder Synagoge. Insgesamt hat das Bündnis gegen Rechts zehn Gegendemonstrationen angemeldet.

"Die Rechte" will für Holocaust-Leugnerin Haverbeck demonstrieren

Die gerichtlich genehmigte Demonstration der «Rechten» ist einen Tag nach dem 91. Geburtstag der mehrfach verurteilten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck, die wegen Volksverhetzung eine Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld absitzt. Die Initiatoren rechnen laut Polizei mit rund 300 Teilnehmern. Deren Zugstrecke ist laut Polizei so geplant, dass die Kontrahenten nicht direkt aufeinandertreffen.

Bündnis gegen Rechts hofft auf Kooperation der Polizei

Die Gegendemonstranten hoffen, dass die Polizei sie in diesem Jahr zu den verschiedenen Orten der Proteste durchlässt. Im vergangenen Jahr hatte es deswegen massive Kritik gegeben.

Im November 2018 war "Die Rechte" schon einmal unter demselben Motto durch Bielefeld gezogen; damals waren 6.000 Gegendemonstranten auf den Straßen, flankiert von einem massiven Polizeiaufgebot.

Stand: 31.10.2019, 16:14