Goldbarren mit Polizeitrick in Münster erbeutet

Goldbarren verschiedener Größe

Goldbarren mit Polizeitrick in Münster erbeutet

  • Schon 140 Telefonbetrug-Fälle in diesem Jahr in Münster
  • Einer älteren Frauen wurden Goldbarren gestohlen
  • Gesamtschaden bei rund 250.000 Euro

Das Thema Telefonbetrug bereitet der Polizei in Münster weiterhin Sorgen. Meistens geben sich die Täter als Polizisten aus. In Münster hat es in diesem Jahr schon 140 dieser betrügerische Trick-Anrufe gegeben, der Schaden liegt schon jetzt bei rund 250.000 Euro.

Goldbarren in Mülltonne deponiert

Am schwersten getroffen hat es eine ältere Dame, die durch den Anruf eines falschen Polizisten Goldbarren im Wert von 170.000 Euro verlor. Und das, obwohl sie die Masche eigentlich kannte.

Der Telefonbetrug geht so: Die vermeintliche Polizei ruft an, behauptet, die Ersparnisse seien in Gefahr und schlägt vor, man solle Geld und Wertgegenstände übergeben.

Dabei werden besonders ältere Menschen so unter Druck gesetzt, dass sie das tatsächlich machen: Die ältere Dame aus Münster hat dann 4,5 Kilo Goldbarren - wie mit dem falschen Polizisten verabredet - in ihrer Mülltonne deponiert, natürlich ist alles weg.

Auf Anrufe nicht reagieren

Die Polizei in Münster warnt deshalb noch einmal besonders dringend davor, auf solche Anrufe vermeintlicher Polizisten zu reagieren. Betroffene sollten am besten sofort auflegen und die örtliche Polizei informieren.

Stand: 28.02.2019, 20:00