Polizeistudie wird in Münster erstellt

Studie zum Polizeialltag durch Deutsche Hochschule der Polizei in Münster Lokalzeit Münsterland 08.12.2020 02:10 Min. Verfügbar bis 08.12.2021 WDR Von Hartmut Vollmari

Polizeistudie wird in Münster erstellt

Die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster soll die lange umstrittene Polizei-Studie erstellen. Das hat das Bundes-Innenministerium am Dienstag mitgeteilt.

Drei Jahre lang sollen die Forscher in Münster demnach drei Themenkomplexe untersuchen: die Motivation bei der Berufswahl, den Berufsalltag und Gewalt gegen Polizisten.

Situation der Polizisten im Mittelpunkt

Die Leiterin der Studie, Professorin Anja Schiemann, plant eine bundesweite Befragung von Polizisten. Dabei soll auch das Thema Rassismus eine Rolle spielen. Hauptsächlich aber geht es um die Befindlichkeit der Beamtinnen und Beamten.

Laut Innenministerium soll die Studie Handlungsempfehlungen entwickeln, die sich positiv auf Arbeitszufriedenheit und Motivation von Polizistinnen und Polizisten auswirken. Zudem sollen Maßnahmen fortgeschrieben und weiterentwickelt werden, "die sicherstellen, dass der Grundsatz der Nulltoleranz gegenüber Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus in und von der Polizei gelebt wird", hieß es.

Zweite Studie zu Rechtsextremismus in der Gesellschaft

Die von vielen geforderte Untersuchung zu Rassismus und Rechtsextremismus innerhalb der Polizei soll die in Münster nun anlaufende Studie aber nicht werden. Stattdessen soll es parallel dazu eine Studie zum Rassismus in der gesamten Gesellschaft geben, diese wird aber nicht in Münster erstellt.

Stand: 09.12.2020, 10:23