Eine große gelb beleuchtete Halle, in der rund 1.000 Cannabis-Pflanzen stehen.

Illegale Cannabis-Plantage in Ahaus entdeckt

Stand: 25.03.2022, 17:56 Uhr

Die Polizei hat in einer Firmenhalle in Ahaus-Ottenstein eine Cannabis-Plantage mit 1.100 fast erntereifen Pflanzen sowie dazugehöriger Technik im Wert von vielen tausend Euro entdeckt. Zwei Männer wurden am Tatort festgenommen. Sie sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

Durch einen anonymen Hinweis seien die Fahnder auf die Plantage aufmerksam geworden, berichtet die Kreispolizeibehörde Borken. Daraufhin sei das Gelände zunächst einmal observiert worden. So konnten zwei Männer festgenommen werden: Ein 48-Jähriger aus dem niederländischen Enschede und ein 44-Jähriger aus Gronau. Die Polizei glaubt, dass sie die Betreiber der Plantage waren.

Dritter Verdächtiger

Die weiteren Ermittlungen führten die Fahnder zu einem dritten Tatverdächtigen, einem 46-Jährigen aus Gronau, der nach Erkenntnissen der Polizei die Firmenhalle angemietet hatte.

Jahresertrag im Wert von 500.000 Euro

Eine große gelb beleuchtete Halle, in der rund 1.000 Cannabis-Pflanzen stehen.

1.100 Cannabis-Pflanzen wurden entdeckt

Die Cannabis-Plantage war nach Angaben der Polizei eine professionell aufgebaute Anlage. Die 1.100 Pflanzen hätten rund 50 Kilogramm Cannabis ergeben. Die Polizei schätzt der Jahresertrag der Plantage in Ahaus auf einen Verkaufswert von einer halben Million Euro.

Hoher Stromverbrauch

Der jährliche Stromverbrauch der professionellen Anlage, für die illegal Leitungen angezapft wurden, liege bei 400.000 kWh. Das entspreche dem Jahresbedarf von 200 Zwei-Personen-Haushalten. Insofern verursachten solche Cannabis-Plantagen auch einen großen volkswirtschaftlichen Schaden, so ein Polizeiexperte: "Ein Kraftwerk mit der Leistung von Datteln 4 läuft in Deutschland alleine für die illegale Hanfaufzucht."

Über dieses Thema haben wir am 25.03.2022 im Radio auf WDR 2 in der Lokalzeit Münsterland um 13.31 Uhr und 14.31 Uhr berichtet.