Ermittlungen wegen Plakat-Zerstörungen im Kreis Coesfeld

Wahlplakat der Grünen in Capelle, welches schwarz übermalt und beschmiert wurde.

Ermittlungen wegen Plakat-Zerstörungen im Kreis Coesfeld

Im Kreis Coesfeld ermittelt der Staatsschutz wegen der Zerstörung von Plakaten, vor allem der Grünen. Die Partei hat Anzeige erstattet.

Die Grünen im Kreis Coesfeld sprechen von einer Schmutzkampagne von Rechts. Schon annährend 100 Plakate zur Bundestagswahl seien heruntergerissen oder beschmiert worden, im Internet kursierten Falschzitate.

Reichsflagge aufgesprüht

Die Polizei berichtet, dass in Ascheberg und Nordkirchen vor allem in der Nacht von Samstag auf Sonntag "mehrere Wahlplakate, insbesondere Wahlplakate von Bündnis 90 / Die GRÜNEN, durch unbekannte Täter abgerissen und besprüht" wurden.

Beamte stehen an einem Bauzaun und halten ihn fest, da sie die Sicherung eines beschmierten Wahlplakates sichern.

Die Grünen zeigen das Plakatgestell in Ascheberg-Herbern

Der Staatsschutz habe die weitere Sachbearbeitung übernommen, auch in dem massivsten Fall in Ascheberg-Herbern. Hier wurde eine sechs Quadratmeter große Plakatwand "mit schwarzer, weißer und roter Farbe unkenntlich und zu einer Reichsflagge (1933-1935) umgesprüht". Zur Beweissicherung wurde es abmontiert.

Vermutung über Tatmotiv

Damit sei klar woher die Schmutzkampagne komme, so Grünen-Bundestagskandidatin Anne-Monika Spallek: von ganz Rechts. In Ascheberg, Nordkirchen und Senden müssten Wahlhelfer fast täglich neue Plakate kleben. Außerdem kursierten im Kreis Coesfeld über Whats App viele Meldungen mit falschen Aussagen über die Grünen.

Grünen-Wahlplakate beschädigt Lokalzeit Münsterland 23.08.2021 02:37 Min. Verfügbar bis 23.08.2022 WDR Von Christian Schweitzer

Stand: 23.08.2021, 20:00