Sicherheit bei Flughafen Münster/Osnabrück gefährdet?

Eingang des Flughafens

Sicherheit bei Flughafen Münster/Osnabrück gefährdet?

  • Kontrollzone über FMO ab Donnerstag kleiner
  • Pilotenvereinigung befürchtet Sicherheitsrisiko
  • Ministerium soll Änderungen zurücknehmen

Die Pilotenvereinigung Cockpit befürchtet ein höheres Sicherheitsrisiko für den Luftraum rund um den Flughafen Münster/Osnabrück. Am Donnerstag (28.03.2019) treten Änderungen in Kraft, die auch den Luftraum über den Grevener Flughafen betreffen. Die Pilotenvereinigung Cockpit sieht vor allem die Veränderungen bei der Schutz-Zone kritisch und als potentielles Sicherheitsrisiko.

Geschützter Luftraum nun kleiner

In Münster/Osnabrück wurde die Kontrollzone insgesamt verkleinert und damit der Bereich des geschützten Luftraums verringert. Damit, so die Pilotenvereinigung, erhöhe sich das Risiko des Zusammenstoßes.

Prinzip "Sehen und Ausweichen"

Bislang geschützter Schutzraum werde in ungeschützten Luftraum Klasse E umgewandelt. Im Luftraum E finde keine Staffelung zwischen Passagierflugzeugen und Sport- und Segelflugzeugen statt. Zur Vermeidung von Zusammenstößen werde lediglich nach dem Prinzip "Sehen und Ausweichen" verfahren, das ein erhöhtes Risiko berge. Wegen der Mindestgeschwindigkeiten von Verkehrsflugzeugen und der Arbeitsbelastung im Cockpit sei dieses Prinzip aus Sicht der Pilotenvereinigung nicht ausreichend, um zuverlässig Kollisionen zu verhindern.

Ministerium soll Änderungen zurücknehmen

Die Pilotenvereinigung fordert das zuständige Bundesverkehrsministerium auf, diese Änderung auch für den Flughafen Münster/Osnabrück schnellstmöglich zurückzunehmen.

Stand: 27.03.2019, 18:13