Erlebnismuseum Phänomenta Lüdenscheid feiert 25. Geburtstag

Bilder vom KiRaKa-Entdeckertag

Erlebnismuseum Phänomenta Lüdenscheid feiert 25. Geburtstag

Von Heiko Dolle

Die Phänomenta in Lüdenscheid wird 25 Jahre alt. Und das wird groß gefeiert. Das Erlebnismuseum lädt an diesem und kommenden Wochenende zum großen Familienfest ein.

Die Idee für das große Erlebnismuseum für Kinder, Familien und Schulklassen war in den 90er Jahren geboren worden. Eine Gruppe von Lehrern, Ingenieuren, Architekten und Pädagogen stellte die ersten Experimente noch in der Lüdenscheider Bücherei vor.

Einzigartiges Science Center

Phänomenta feiert Geburtstag

Hunderte von Experimenten und Exponaten faszinieren die Besucher

Heute ist die Phänomenta ein einzigartiges Science Center mit Hunderten von Experimenten und Exponaten. In der Mitte das neue Wahrzeichen der Stadt: Europas größtes Kaleidoskop im 75-Meter-Turm mit Foucaultschen Pendel, als Beweis der Erdrotation. 

Bis zum Beginn der Coronakrise waren jedes Jahr tausende von jungen Besuchern nach Lüdenscheid gekommen. Dann ging es der Phänomenta genauso wie vielen anderen Museen. Die beliebte Physik-Ausstellung musste wochenlang komplett schließen. Danach kamen die Besucher zunächst nur zögerlich wieder. Mittlerweile startet das Erlebnismuseum aber wieder durch.

Phänomenta feiert Geburtstag

Seit 25 Jahren gibt es die Phänomenta in Lüdenscheid

Auf der Jubiläumsfeier am Wochenende (24./25./26. September 2021) gibt es unter anderem Sternbeobachtungen, Löt-Workshops und den Phänomenta-Turm zum Selberbauen.

Fliegen wie ein Vogel 

Darüber hinaus den VR-Birdly, ein virtueller Simulator, den man mit seinen Händen steuert, sagt der technische Leiter der Ausstellung, Gert vom Schemm: "Man hat eine VR-Brille auf, so dass man das Gefühl hat, man fliegt durch eine Stadt. Wir haben hier verschiedene Städte, die man entlang fliegen kann. Und das ist einzigartig.

Phänomenta feiert Geburtstag

Fliegen wie ein Vogel: Mit VR-Brille auf dem "Birdly"

Flüge durch New York, London und Zürich stehen auf dem Programm. Aber auch Tauchgänge durch ein Korallenriff. Dazu breiten die Besucher zwei Armauflagen zum Flügelschlag aus und bewegen sich wie ein Vogel durch die Luft oder eine Schildkröte durch das Wasser. Zurzeit gibt es nur fünf dieser Geräte in Deutschland.

Stand: 24.09.2021, 10:31