Dülmener Feuerwehr rettet Pferde aus Güllegrube

Zwei Pferde in stehen bis zum Bau in einer Güllegrube, die mit einer schwarzen Folie ausgelegt ist.

Dülmener Feuerwehr rettet Pferde aus Güllegrube

  • Kran hievt Pferde in Sicherheit
  • Tierarzt überwacht Rettung
  • Besitzer "sichtlich erleichtert"

Das war ein echter Kraftakt für die Feuerwehr in Dülmen: Mit einem Kran hat sie zwei Pferde aus einer Güllegrube gerettet. Die Tiere waren am Donnerstagnachmittag (21.03.2019) aus bislang ungeklärten Gründen im Ortsteil Hausdülmen in die Grube gerutscht.

Bis zum Bauch in der glitschigen Gülle

Aus eigener Kraft konnten sie nicht mehr das glitschige Bassin verlassen, bis zum Bauch standen sie in der stinkenden Brühe. Schnell rückte die Feuerwehr an und ebenso schnell war klar, dass die Rettung am besten mit einem Kran gelingen würde - und das gelang dann auch auf Anhieb.

Einsatz nach knapp zwei Stunden vorbei

Knapp zwei Stunden nach der Alarmierung waren die Tiere wieder in Sicherheit. Während der Rettungsaktion habe sich ein Tierarzt um die Pferde gekümmert, berichtete die Freiwillige Feuerwehr. Am Ende hätten sich die Pferdebesitzer "sichtlich erleichtert" bei allen Rettern bedankt. Insgesamt war die Feuerwehr mit 14 Helfern vor Ort.

Professor Achim Gruber, Tierpathologe

WDR 2 Jörg Thadeusz 05.03.2019 30:56 Min. Verfügbar bis 04.03.2020 WDR 2

Download

Stand: 22.03.2019, 10:30