Pferd gegen Internet: Wer bringt Daten schneller?

Pferd gegen Internet 03:22 Min. Verfügbar bis 15.12.2021

Pferd gegen Internet: Wer bringt Daten schneller?

In Schmallenberg-Oberkirchen hat das "WOLL-Magazin" ein ungewöhnliches Wettrennen gestartet: Wer bringt die Dateien schneller ans Ziel: ein Pferd oder das Internet?

Es geht um 4,5 Gigabyte Fotos, die Fotograf Klaus-Peter Kappest zu einer Druckerei schicken möchte. Bei sich zu Hause in Schmallenberg-Oberkirchen startet er einen Datentransfer über das Internet.

Internetverbindung extrem langsam

Jakob Schütte, der Eilbote am Pferd

Jakob Schütte, der Eilbote zu Pferd

Parallel reiten berittene Boten mit einer DVD los, auf die die Fotos gebrannt wurden. Zum Ziel sind es rund 10 Kilometer. Für die trainierten Reiter und Pferde eine gut machbare Strecke.

Nach gut einer Stunde sind sie am Ziel, während die Bits in Oberkirchen nur so durch die Kupferkabel schleichen. In den Industriegebieten Schmallenbergs gebe es schon Glasfaser, "aber hier sitzen viele Betriebe in den Dörfern", sagt Klaus-Peter Kappest.

Es hakt am Telekom-Termin

Der Fotograf Klaus-Peter Kappest

Fotograf Klaus-Peter Kappest

Besonders frustriert ihn, dass schon seit acht Monaten das Glasfaser-Kabel bei ihm im Keller liegt. Das kann nur ein Techniker der Telekom anschließen. Doch Klaus-Peter Kappest bekommt einfach keinen Termin.

Internet lädt noch - Pferde schon im Stall

Die Telekom antwortet schriftlich: "Leider gab es einen Zeitverzug bei den Tiefbauarbeiten für die Hauptkabeltrasse. [...] Spätestens im Januar 2021 kann Herr Kappest seinen Anschluss bei uns buchen."

Eilboten sitzen auf Pferden

Die Pferde haben die Kupferkabel um Längen geschlagen

Zurück beim Wettrennen sind die Dateien auch eine weitere Stunde später noch lange nicht hochgeladen. Die Pferde der Reiter stehen schon wieder im Stall.

Stand: 15.12.2020, 16:00