Coronatest-Kontrollen an der Grenze bei Gronau

Zwei Polizisten kontrollieren eine Autofahrerin.

Coronatest-Kontrollen an der Grenze bei Gronau

An der deutsch-niederländischen Grenze bei Gronau kontrolliert die Polizei Autofahrer, die aus den Niederlanden kommen, ob sie einen negativen Corona-Test bei sich haben. Denn der ist jetzt Pflicht.

Die Beamten der Bundespolizei stehen am Straßenrand. Sie kontrollieren die Autofahrer, die aus den Niederlanden nach Deutschland einreisen. Die müssen ab sofort einen negativen Corona-Test vorzeigen können. Der Grund: Seit Ostersonntag gelten die Niederlande wegen der hohen Infektionszahlen als Hochinzidenzgebiet.

Viele Autofahrer noch ohne Test

Unter den Autofahrern sind einige, die keinen negativen Corona-Test bei sich haben. Sie dürfen dennoch passieren. Am ersten Tag der Kontrollen drücken die Polizeibeamten ein Auge zu, weisen gleichzeitig aber auch daraufhin, dass beim nächsten Mal der Test zwingend ist.

Aber es gibt auch Autofahrer, die freiwillig umkehren, weil ihnen der Test fehlt. In den Niederlanden gebe es längst nicht soviele Testmöglichkeiten wie in Deutschland, gibt der Landrat des Kreises Borken, Kai Zwicker, zu bedenken. Er ist am Dienstag vor Ort, möchte sich ein Bild von der Lage machen.

Grenzverkehr in umgekehrter Richtung

Unsicherheit herrscht bei den Autofahrern, die in die umgekehrte Richtung fahren, von Deutschland in die Niederlande. "Darf ich nachher wieder zurück?" fragt eine Frau, die ihre Tochter in Enschede besuchen möchte. "Nur kurz. Ich will nur etwas vorbeibringen." Die Frau hat keinen Test dabei. Später, auf dem Rückweg, lassen die Polizeibeamten die Frau dennoch durch. Allerdings raten sie ihr, den Corona-Test nachzuholen. Sicherheitshalber.

Hochrisikogebiet NL-Auswirkung auf Pendler Lokalzeit Münsterland 06.04.2021 00:44 Min. Verfügbar bis 06.04.2022 WDR

Stand: 06.04.2021, 20:00