Kinderpornos: 10 Monate auf Bewährung für Schalksmühler Pastor

Ein Mann schaut auf einem unscharf dargestellten Computerbildschirm Bilder an

Kinderpornos: 10 Monate auf Bewährung für Schalksmühler Pastor

  • Urteil: Zehn Monate Haftstrafe auf Bewährung
  • Pastor arbeitete in Schalksmühle und Halver
  • 500 Fotos und Videos auf dem Rechner
  • Pastor kann Beruf nie wieder ausüben

Ein katholischer Pastor aus Schalksmühle ist am Freitag (26.06.2020) vom Amtsgericht Lüdenscheid zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Die Polizei hatte bei ihm rund 500 kinderpornografische Fotos und Videos gefunden.

Große Datenmengen machten stutzig

Im Bistum in Essen war aufgefallen, dass der 55-Jährige ungewöhnlich große Datenmengen auf seinem dienstlichen Rechner heruntergeladen hatte. Die vom Bistum informierte Staatsanwaltschaft hatte dann den Computer und eine private Festplatte beschlagnahmt. Das Bistum Essen hat den Pastor sofort suspendiert.

Pastor muss eine Therapie machen

Nach dem Urteil des Lüdenscheider Amtsgerichts muss er zusätzlich zur Bewährungsstrafe 5.000 Euro Geldstrafe an ein Kinderschutzzentrum zahlen und eine Therapie machen. Der 55-jährige Angeklagte selbst ist zum Prozess nicht vor dem Amtsgericht Lüdenscheid erschienen. Seinen Beruf als Pastor kann er nie mehr ausüben.

Zuletzt hatte er in Schalksmühle und Halver, zuvor auch in umliegenden Gemeinden gearbeitet. Unmittelbaren Kontakt zu Kindern soll er dabei nach Angaben des Bistums nur selten gehabt haben.

Stand: 26.06.2020, 10:15