Paderborn: Finke-Mitarbeiter sorgen sich um Jobs

Junges Paar guckt sich im Möbelhaus ein rotes Sofa an

Paderborn: Finke-Mitarbeiter sorgen sich um Jobs

  • 60 Mitarbeiter bei Infoveranstaltung
  • Kartellbehörde muss dem Verkauf zustimmen
  • Verwaltungsjobs gefährdet?

Zu der Informationsveranstaltung der Gewerkschaft waren etwa 60 Finke- Beschäftigte gekommen. Alle Mitarbeiter sprachen von "großer Verunsicherung" und beklagten, von der Geschäftsleitung nicht gut über ihre Zukunft und den Verkauf der Finke-Gruppe an den Konkurrenten Höffner informiert zu werden.

Finke hat mehr als 1.500 Mitarbeiter

Vor allem Mitarbeiter in der Verwaltung fürchten um ihre Jobs. Die Finke-Gruppe hat an bundesweiten Standorten nach eigenen Angaben mehr als 1.500 Beschäftigte. Sie ist außer am Stammsitz in Paderborn mit Filialen unter anderem auch in Hamm, Münster, Kassel und Jena.

Kartellamt prüft den Verkauf

Nach Angaben des Unternehmens prüft das Bundeskartellamt den geplanten Verkauf an den Konkurrenten Höffner. Wann eine Entscheidung fällt, steht noch nicht fest. Firmenchef Wilfried Finke hatte den geplanten Verkauf Ende August in einer Mitarbeiterversammlung mitgeteilt.

Gewerkschaft Verdi im Gespräch mit Betriebsrat

Michael Laukemper von der Gewerkschaft Verdi rechnet damit, dass bei Finke Arbeitsplätze wegfallen könnten. Gerüchte um einen Verkauf der Möbelhaus-Gruppe habe es schon länger gegeben.

Sportsponsoring soll weitergehen

Die Finke-Gruppe ist seit langer Zeit Sponsor des SC Paderborn. Dessen Geschäftsführer Martin Hornberger reagierte gelassen auf den Verkauf. Der Verein habe einen Vertrag bis zum Ende der Saison, sagte Hornberger. Er gehe davon aus, dass dieser auch eingehalten werde.

Stand: 04.09.2018, 13:28