Borchen: Landrat schlägt Begrenzung von Windkraftanlagen vor

Windkrafträder auf einer Wiese

Borchen: Landrat schlägt Begrenzung von Windkraftanlagen vor

  • Bürgerversammlung zum Streitpunkt Windräder
  • Investor wollte in Borchen vier große Anlagen bauen
  • Landrat: "Genügend Windkraftanlagen im Kreis Paderborn"

In jüngster Zeit gab es heftigen Streit über die Genehmigung von Windrädern zwischen der Gemeinde Borchen und dem Kreis Paderborn. Am Montagabend (09.09.2019) diskutierten Politiker und Bürger über die geplanten Windräder. Dazu hatte der Paderborner Landrat Manfred Müller eingeladen.

Vier Windkraftanlagen in der Diskussion

Es ging um vier besonders große Windkraftanlagen, die ein Investor in Borchen-Etteln bauen wollte. Der Kreis hatte den Bau aus Artenschutzgründen abgelehnt. Dagegen hatte jedoch der Investor geklagt. Ein Gericht schlug als Vergleich vor, nur eines der vier Windräder zu genehmigen. Das hatte der Kreis der Gemeinde dann auch empfohlen.

Doch das hatten Borchens Bürgermeister und viele Anwohner der Gemeinde abgelehnt. Folge war ein heftiger Streit zwischen Kreis und Gemeinde.

Landrat: "Schuldigkeit bei Windkraft getan"

Inzwischen hat die Gemeinde Borchen einen neuen Flächennutzungsplan verabschiedet, der feste Zonen für die Genehmigungen neuer Windräder vorsieht. Er schaffe Rechtsverbindlichkeit für die Gemeinde und die Windkraft-Investoren, sagte Landrat Müller.

Der CDU-Politiker gab darüber hinaus zu verstehen, dass es nach seinem Empfinden genügend Windkraft-Anlagen im Kreis Paderborn gebe: "Wir haben unsere Pflicht und Schuldigkeit in Sachen Windkraft getan", so der Landrat.

Stand: 10.09.2019, 16:56