Wolfsgebiet Senne: Bezirksregierung klärt Bürger auf

So soll man mit dem Wolf umgehen Lokalzeit OWL 28.01.2019 02:30 Min. Verfügbar bis 28.01.2020 WDR Von Stefan Ducksch

Wolfsgebiet Senne: Bezirksregierung klärt Bürger auf

  • Bezirksregierung informiert über Wolfsmanagement
  • Finanzielle Unterstützung für Nutztier-Halter
  • Wölfin könnte Wildtiere vertreiben
Ein heller Wolf im Schnee

Landwirte und Nutztier-Halter in der Region machen sich Sorgen, dass die Wölfin in der Senne ihre Tiere reißen oder von der Weide treiben könnte. Das wurde am Montagabend (28.01.2019) bei der ersten Informationsveranstaltung der Bezirksregierung zum Thema deutlich.

Jäger besorgt um Artenschutz

Unter den 400 Besuchern der Informationsveranstaltung „Wolfsgebiet Senne“ waren auch einige Jäger. Die machen sich Sorgen, dass der Wolf langfristig Wildtiere wie den Mufflon aus der Senne vertreiben könnte.

Finanzielle Hilfe für Schutzmaßnahmen

Schaf- und Ziegenhalter können finanzielle Hilfen für Elektrozäune oder Herdenschutzhunde beantragen. Wer diese geförderten Maßnahmen nicht ergreift, bekommt nach der einhährigen Übergangsfrist keine Entschädigung, falls die Wölfin Tiere reißt.

Ungleichbehandlung von Tierhaltern?

Wer Pferde oder Kühe auf der Weide stehen hat, bekommt aktuell keine Unterstützung. Das sorgte bei vielen Besuchern der Informationsveranstaltung für Unverständnis.

Stand: 29.01.2019, 09:57